Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Esperanza verstärkt Anti-Plutonium-Flotte

Das Greenpeace-Schiff Esperanza ist am Sonntag in der französischen Hafenstadt Cherbourg eingetroffen. Es verstärkt dort die Protestflotte, die sich gegen den derzeit stattfindenden Transport US-amerikanischen Plutoniums nach Frankreich zusammengefunden hat.

Die beiden bewaffneten britischen Schiffe Pacific Teal und Pacific Pintail haben den Hafen von Charleston/USA am 20. September verlassen. Sie werden in den nächsten Tagen mit ihrer Fracht von 140 Kilogramm Plutonium in Cherbourg erwartet. Von dort wird das waffenfähige Material weitere 1.000 Kilometer zum Atomkomplex Cadarache transportiert, wo es zu Brennelementen für US-Atomkraftwerke verarbeitet werden soll.

Begonnen hat die wahnwitzige Reise in der Atomwaffenfabrik Los Alamos, New Mexico. Allein von dort nach Charleston in South Carolina musste der Transport fast 2.500 Kilometer zurücklegen. Dies in einer Zeit, in der allenthalben die Gefahren des Terrorismus heraufbeschworen werden.

Wie kann man ein Schiff mit Plutonium um die halbe Welt schicken zu einer Zeit, da die globale Sicherheit mehr und mehr schwindet?, fragt Merrill Chapman von der Charleston-Bürgerinitiative Bürger gegen Plutonium. Wann immer eine solche tödliche Substanz transportiert wird, besteht das Risiko eines Unfalls oder Angriffs. Dabei kann das Plutonium ins Meer gelangen. Menschen und Umwelt würden vergiftet.

Plutoniumtransporte innerhalb Frankreichs sind ein noch trüberes Kapitel. Jedes Jahr werden insgesamt rund 10.000 Kilogramm des waffenfähigen Materials von der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague zur Atomfabrik Marcoule gefahren: Alle paar Tage ein LKW. Die einzige Schutzmaßnahme besteht in einer Polizeieskorte - und neuerdings einem Informationsverbot, das Atomkritiker fern halten soll.

Yannick Rousselet, Atomexperte von Greenpeace Frankreich, konstatierte am Montag, dass die französische Regierung sich angesichts der militärischen Schutzmaßnahmen auf amerikanisch jetzt in einem Dilemma befinde. Wie will sie noch rechtfertigen, dass in Frankreich jedes Jahr Tausende Kilogramm Plutonium unter dürftigsten Sicherheitsmaßnahmen durch die Lande gefahren werden? (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.