Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die beiden bewaffneten britischen Schiffe Pacific Teal und Pacific Pintail haben den Hafen von Charleston/USA am 20. September verlassen. Sie werden in den nächsten Tagen mit ihrer Fracht von 140 Kilogramm Plutonium in Cherbourg erwartet. Von dort wird das waffenfähige Material weitere 1.000 Kilometer zum Atomkomplex Cadarache transportiert, wo es zu Brennelementen für US-Atomkraftwerke verarbeitet werden soll.

Begonnen hat die wahnwitzige Reise in der Atomwaffenfabrik Los Alamos, New Mexico. Allein von dort nach Charleston in South Carolina musste der Transport fast 2.500 Kilometer zurücklegen. Dies in einer Zeit, in der allenthalben die Gefahren des Terrorismus heraufbeschworen werden.

Wie kann man ein Schiff mit Plutonium um die halbe Welt schicken zu einer Zeit, da die globale Sicherheit mehr und mehr schwindet?, fragt Merrill Chapman von der Charleston-Bürgerinitiative Bürger gegen Plutonium. Wann immer eine solche tödliche Substanz transportiert wird, besteht das Risiko eines Unfalls oder Angriffs. Dabei kann das Plutonium ins Meer gelangen. Menschen und Umwelt würden vergiftet.

Plutoniumtransporte innerhalb Frankreichs sind ein noch trüberes Kapitel. Jedes Jahr werden insgesamt rund 10.000 Kilogramm des waffenfähigen Materials von der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague zur Atomfabrik Marcoule gefahren: Alle paar Tage ein LKW. Die einzige Schutzmaßnahme besteht in einer Polizeieskorte - und neuerdings einem Informationsverbot, das Atomkritiker fern halten soll.

Yannick Rousselet, Atomexperte von Greenpeace Frankreich, konstatierte am Montag, dass die französische Regierung sich angesichts der militärischen Schutzmaßnahmen auf amerikanisch jetzt in einem Dilemma befinde. Wie will sie noch rechtfertigen, dass in Frankreich jedes Jahr Tausende Kilogramm Plutonium unter dürftigsten Sicherheitsmaßnahmen durch die Lande gefahren werden? (sit)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren