Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die beiden bewaffneten britischen Schiffe Pacific Teal und Pacific Pintail haben den Hafen von Charleston/USA am 20. September verlassen. Sie werden in den nächsten Tagen mit ihrer Fracht von 140 Kilogramm Plutonium in Cherbourg erwartet. Von dort wird das waffenfähige Material weitere 1.000 Kilometer zum Atomkomplex Cadarache transportiert, wo es zu Brennelementen für US-Atomkraftwerke verarbeitet werden soll.

Begonnen hat die wahnwitzige Reise in der Atomwaffenfabrik Los Alamos, New Mexico. Allein von dort nach Charleston in South Carolina musste der Transport fast 2.500 Kilometer zurücklegen. Dies in einer Zeit, in der allenthalben die Gefahren des Terrorismus heraufbeschworen werden.

Wie kann man ein Schiff mit Plutonium um die halbe Welt schicken zu einer Zeit, da die globale Sicherheit mehr und mehr schwindet?, fragt Merrill Chapman von der Charleston-Bürgerinitiative Bürger gegen Plutonium. Wann immer eine solche tödliche Substanz transportiert wird, besteht das Risiko eines Unfalls oder Angriffs. Dabei kann das Plutonium ins Meer gelangen. Menschen und Umwelt würden vergiftet.

Plutoniumtransporte innerhalb Frankreichs sind ein noch trüberes Kapitel. Jedes Jahr werden insgesamt rund 10.000 Kilogramm des waffenfähigen Materials von der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague zur Atomfabrik Marcoule gefahren: Alle paar Tage ein LKW. Die einzige Schutzmaßnahme besteht in einer Polizeieskorte - und neuerdings einem Informationsverbot, das Atomkritiker fern halten soll.

Yannick Rousselet, Atomexperte von Greenpeace Frankreich, konstatierte am Montag, dass die französische Regierung sich angesichts der militärischen Schutzmaßnahmen auf amerikanisch jetzt in einem Dilemma befinde. Wie will sie noch rechtfertigen, dass in Frankreich jedes Jahr Tausende Kilogramm Plutonium unter dürftigsten Sicherheitsmaßnahmen durch die Lande gefahren werden? (sit)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren