Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EPR - das Prestigeobjekt schwächelt weiter

Atomkraft der Zukunft, sicherer als alle bisherigen AKW-Typen - so heißt es vom Europäischen Druckwasserreaktor (EPR). Alles Makulatur. Der im Bau befindliche EPR im finnischen Olkiluoto ist gerade zum x-ten Mal reif für Schlagzeilen. Greenpeace zugespielte Dokumente belegen erhebliche Sicherheitsmängel.

  • /

Greenpeace ließ die vertraulichen Papiere von Dr. Helmut Hirsch, einem unabhängigen Atomexperten, analysieren. Sein Urteil: Ein klarer Fall von schlechter Praxis und Zeichen für eine mangelhafte Sicherheitskultur.

Der verantwortliche französische Atomkonzern Areva hat offenbar über ein Jahr lang versäumt, elementare Sicherheitsabläufe und Kontrollen einzuführen. So wurden Schweißarbeiten am Fundament des weltgrößten Reaktors ohne detaillierte Vorgaben durchgeführt, die Arbeitsergebnisse nicht überprüft.

Für Helmut Hirsch ein ernsthafter Grund zur Sorge. Er sieht die Widerstandsfähigkeit der Anlage gegen Erschütterungen gefährdet - ob durch Druckwellen von Explosionen, Erdbeben oder Raketeneinschlag.

Auch Lauri Myllyvirta, Atomexperte von Greenpeace Finnland, beunruhigt die Laxheit des Erbauers. Das hier ist keine Keksfabrik, sagt er. Eine atomare Anlage zu bauen, erfordert allergrößte Umsicht. Sicherheitsstandards zu vernachlässigen, kann katastrophale Folgen nach sich ziehen. Greenpeace fordert einen sofortigen Baustopp.

Olkiluoto 3 - der dritte Meiler am Standort Olkiluoto - ist der erste Neubau eines AKW in Europa seit den Achtzigerjahren. Er ist der erste Europäische Druckwasserreaktor. Und er ist ein Paradebeispiel für die Schwierigkeiten des AKW-Neubaus.

Die Arbeiten, an denen Siemens zu einem Drittel beteiligt ist, starteten 2005. Schon jetzt hinkt der Bau mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan her. Die Kosten explodieren. 2007 lagen sie um 1,5 Milliarden Euro über dem vereinbarten Festpreis von 3,2 Milliarden.

Im Laufe der Arbeiten wurden rund 1.500 Mängel dokumentiert, unter anderem Probleme mit porösem Beton und mangelhaften Schweißnähten am Sicherheitsbehälter. Ende Juli 2008 brach auf der Baustelle ein Feuer aus. Es richtete erheblichen Schaden an der äußeren und inneren Hülle des Reaktorgebäudes an.

Publikationen

Risiko Atomkraft

Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.