Skip to main content
Jetzt spenden
Protest mit Schlauchbooten gegen AKW-Neubau in Finnland, Appril 2007
Henna Tahvanainen / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace ließ die vertraulichen Papiere von Dr. Helmut Hirsch, einem unabhängigen Atomexperten, analysieren. Sein Urteil: Ein klarer Fall von schlechter Praxis und Zeichen für eine mangelhafte Sicherheitskultur.

Der verantwortliche französische Atomkonzern Areva hat offenbar über ein Jahr lang versäumt, elementare Sicherheitsabläufe und Kontrollen einzuführen. So wurden Schweißarbeiten am Fundament des weltgrößten Reaktors ohne detaillierte Vorgaben durchgeführt, die Arbeitsergebnisse nicht überprüft.

Für Helmut Hirsch ein ernsthafter Grund zur Sorge. Er sieht die Widerstandsfähigkeit der Anlage gegen Erschütterungen gefährdet - ob durch Druckwellen von Explosionen, Erdbeben oder Raketeneinschlag.

Auch Lauri Myllyvirta, Atomexperte von Greenpeace Finnland, beunruhigt die Laxheit des Erbauers. Das hier ist keine Keksfabrik, sagt er. Eine atomare Anlage zu bauen, erfordert allergrößte Umsicht. Sicherheitsstandards zu vernachlässigen, kann katastrophale Folgen nach sich ziehen. Greenpeace fordert einen sofortigen Baustopp.

Olkiluoto 3 - der dritte Meiler am Standort Olkiluoto - ist der erste Neubau eines AKW in Europa seit den Achtzigerjahren. Er ist der erste Europäische Druckwasserreaktor. Und er ist ein Paradebeispiel für die Schwierigkeiten des AKW-Neubaus.

Die Arbeiten, an denen Siemens zu einem Drittel beteiligt ist, starteten 2005. Schon jetzt hinkt der Bau mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan her. Die Kosten explodieren. 2007 lagen sie um 1,5 Milliarden Euro über dem vereinbarten Festpreis von 3,2 Milliarden.

Im Laufe der Arbeiten wurden rund 1.500 Mängel dokumentiert, unter anderem Probleme mit porösem Beton und mangelhaften Schweißnähten am Sicherheitsbehälter. Ende Juli 2008 brach auf der Baustelle ein Feuer aus. Es richtete erheblichen Schaden an der äußeren und inneren Hülle des Reaktorgebäudes an.

  • Der im Bau befindliche EPR in Flamanville/Frankreich 04/26/2007

    EPR-Bau in Flamanville

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

25 | DIN A4

3.05 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 05.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren