Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Castor-Transport 2009 fällt aus

Im Jahr 2009 wird es keinen Atommülltransport von La Hague nach Gorleben geben. Der Grund: Die Prüfung der vorgesehenen neuen Castor-Behälter ist noch nicht abgeschlossen. Der Transport 2008 soll Medienberichten zufolge mit genehmigten französischen Behältern stattfinden.

  • /

Es ist nur vernünftig, einen Transport von Atommüll zu stoppen, wenn der notwendige Sicherheitsbehälter noch nicht genehmigt ist, kommentiert Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace.

Vernünftiges Denken muss sich jetzt bei der gesamten absurden Verschiebung von Atommüll durchsetzen, fordert Smital. Solange noch kein Endlager existiert, darf auch nicht weiter Atommüll produziert werden. Und so lange unklar ist, wo ein Endlager eingerichtet wird, darf man ihn auch nicht weiter quer durch Europa transportieren.

Der Castor-Transport 2009 sollte ursprünglich der vorletzte sein. 2010 hätten die Transporte hochradioaktiven deutschen Atommülls von der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague ins Zwischenlager Gorleben enden sollen. Nach neuer Planung wird der Castor nun auch 2011 noch rollen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.