Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Castor-Transport 2009 fällt aus

Im Jahr 2009 wird es keinen Atommülltransport von La Hague nach Gorleben geben. Der Grund: Die Prüfung der vorgesehenen neuen Castor-Behälter ist noch nicht abgeschlossen. Der Transport 2008 soll Medienberichten zufolge mit genehmigten französischen Behältern stattfinden.

  • /

Es ist nur vernünftig, einen Transport von Atommüll zu stoppen, wenn der notwendige Sicherheitsbehälter noch nicht genehmigt ist, kommentiert Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace.

Vernünftiges Denken muss sich jetzt bei der gesamten absurden Verschiebung von Atommüll durchsetzen, fordert Smital. Solange noch kein Endlager existiert, darf auch nicht weiter Atommüll produziert werden. Und so lange unklar ist, wo ein Endlager eingerichtet wird, darf man ihn auch nicht weiter quer durch Europa transportieren.

Der Castor-Transport 2009 sollte ursprünglich der vorletzte sein. 2010 hätten die Transporte hochradioaktiven deutschen Atommülls von der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague ins Zwischenlager Gorleben enden sollen. Nach neuer Planung wird der Castor nun auch 2011 noch rollen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.