Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

British Energy: Massive Abwertung für Atomkraftwerke

Der englische Energieversorger British Energy (BE) wird enorme Wertberichtigungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Bislang stehen die acht Atomreaktoren und ein Kohlekraftwerk mit einem Wert von 6,1 Milliarden Euro in den Büchern, in Zukunft wird es wohl nur noch rund ein Zehntel dessen sein. Um 5,3 Milliarden Euro will das Unternehmen den Wert der Kraftwerke nach unten drücken.

Als Grund gibt BE die stark gesunkenen Energiepreise auf der Insel an. Der Preis für eine Megawattstunde ist in den letzten Jahren um 40 Prozent von 35 auf 22 Euro gesunken und damit unter die Herstellungskosten nicht nur von British Energy. Etliche Wettbewerber sind auf diese Weise schon aus dem Geschäft gedrängt worden. Kenner der Branche vermuten, dass British Energy mit seinen Anlagen Verluste von rund sieben Millionen Euro pro Woche einfährt.

Bereits im vergangenen Jahr musste deshalb der britische Steuerzahler das Unternehmen vor dem Aus retten. Mit einem Soforthilfekredit von rund einer Milliarde Euro sprang die Blair-Regierung dem Unternehmen bei. Die Tatsache, dass British Energy rund ein Fünftel des auf der Insel erzeugten Stroms produziert, musste gegenüber der EU- Wettbewerbskommission als Begründung herhalten, dass man das Unternehmen nicht in die Pleite schlittern lassen könne. Wenn die EU-Kommission weiter mitspielt, können es am Ende sogar über vier Milliarden Staatshilfen werden. Entsprechende Anträge sind in Brüssel gestellt, mit einer schnellen Entscheidung ist aber nicht zu rechnen.

Greenpeace hat zusammen mit Wettbewerbern beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen die Subventionierung eingereicht. Mit der massiven Finanzhilfe für den Pleitekonzern auf Kosten der Steuerzahler werde der gefährliche Atomstrom einseitig gestärkt, während Wettbewerber, die auf erneuerbare Energien setzen, das Nachsehen haben. (hol)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.