Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Baustopp für Flamanville 3

Die französische Atomaufsichtsbehörde (ASN) stoppte am Dienstag den Bau des Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) Flamanville 3 in Nordfrankreich. Der Stopp erfolgte aufgrund andauernder Probleme mit der Qualität der Bauarbeiten.

  • /

Der EPR wurde von der Atomindustrie als Vorzeigemodell der internationalen Atom-Renaissance angepriesen. Nun stellt sich heraus, dass beim Bau von Flamanville 3 die selben Probleme wie beim finnischen Olkiluoto 3-Reaktor auftreten.

Olkiluoto 3 ist bisher der einzige weitere Reaktor vom Typ EPR. Hier ist es zu enormen Bauverzögerungen von rund zwei Jahren gekommen. Die Kostenüberschreitungen betragen ein bis 1,5 Milliarden Euro. Sie führen bei den beteiligten Firmen zu deutlichen Verlusten, statt zu den erhofften Gewinnen.

Probleme tauchten in Flamanville 3 in unterschiedlichen Baubereichen auf. Zum Beispiel gab es Fehler bei der Mischung des verwendeten Betons. Diese Fehler können zur Bildung von Rissen im Beton führen. Im Fundament unter dem Reaktor zeigen sich schon heute Risse.

Mängel sind ebenso bei der Stahlkonstruktion des Fundaments, bei den technischen Überprüfungen durch die Baufirma und Electricité de France wie in anderen Bereichen deutlich geworden.

Das Vorzeigeprojekt EPR wird zum Sicherheitsrisiko und wirtschaftlichen Desaster, sagt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace. Um Energiesicherheit zu gewährleisten und den Klimawandel zu bremsen, sollte statt in Atomenergie in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien investiert werden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.