Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomunfall Tricastin: Bevölkerung zu spät informiert

Der Unfall in der Atomanlage Tricastin/Südfrankreich hat sich bereits am Montagabend ereignet. Doch erst am Dienstagmittag erging eine Warnung an die Bevölkerung.

  • /

Nach Greenpeace-Recherchen stellte das Atomunternehmen Socatri am 7. Juli um 23 Uhr fest, dass radioaktive Uranlösung aus einem Leck austrat. Am nächsten Morgen um 9:30 Uhr informierte die Gesellschaft zum ersten Mal die Behörden. Weitere Stunden später erkannte sie die Tragweite des Vorfalls und rief die Atomaufsicht. Diese begann mit Messungen vor Ort.

Die radioaktive Uranlösung war zu dieser Zeit bereits in die beiden Flüsschen Gaffière und Auzon gelangt. Die Behörden warnten die Einwohner der drei betroffenen Gemeinden Bollène, Lapalud und Lamotte-du-Rhône. Sie dürfen bis auf Weiteres kein Wasser aus den beiden Flüssen entnehmen. Auch das Fischen ist untersagt. Im See Trop-Long sind Baden und Wassersport untersagt.

Die Atomaufsicht ASN stuft die Gefahr für die Bevölkerung dennoch als gering ein. Damit folgt sie der Einschätzung von Socatri. Das Unternehmen stuft das Ereignis auf der INES-Messskala für atomare Vorfälle mit 1 ein. Die Skala reicht von 0 bis sieben. Greenpeace hält mindestens die Stufe drei für gerechtfertigt.

Ersten Angaben zufolge sollten 30.000 Liter Flüssigkeit (30 Kubikmeter) mit einem Urangehalt von zwölf Gramm pro Liter ausgetreten sein. Das entspräche 360 Kilogramm Uran. Inzwischen hat Socatri diese Angabe nach unten korrigiert, weil nicht die gesamte Menge in die Umwelt gelangt ist. Ein Teil verblieb auf dem Firmengelände.

Der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital warnt die französische Atombehörde davor, den Fall herunterzuspielen: Auch wenn weniger als 360 Kilogramm Uran in die Umwelt gelangt sind, stellt dies eine Gefahr für die Gesundheit der Anwohner dar.

Für Smital zeigt der Fall Tricastin wieder einmal, wie unsicher die gesamte Atomtechnologie ist. Atomkraft wird niemals eine sichere und saubere Energie sein. Die Gefahren gehen nicht nur von den AKW aus. Auch beim Abbau und der Verarbeitung, bei Transport und Lagerung kann es zu Unfällen kommen. Die Atomkraft ist ein unkalkulierbares Risiko für uns und die kommenden Generationen.

Am Standort Tricastin konzentrieren sich etliche Atomanlagen unterschiedlicher Funktion. Auf dem riesigen, mit Stacheldraht gesicherten Gelände stehen neben einem AKW mit vier Reaktoren auch die Urananreicherungsanlage Eurodif und eine Uranumwandlungsanlage. Und die Dekontaminierungsanlage, aus der die radioaktive Flüssigkeit auslief. Die Betreiberfirma Socatri ist eine Tochter des Atomkonzerns Areva.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.