Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomaufsicht ordnet Stilllegung in Tricastin an

Die defekte Anlage im Atomzentrum Tricastin ist auf Anordnung der französischen Atomaufsicht ASN stillgelegt worden. Der Betreiber erhielt die Auflage, sofort Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

  • /

Die ASN wirft der Betreiberfirma Socatri in mehrfacher Hinsicht Fehlverhalten vor. Das Unternehmen habe nicht genug unternommen, um weitere Verseuchungen zu verhindern. Es habe bei dem Unfall am Montagabend Verhaltensregeln nicht beachtet und es habe die Behörden zu spät informiert.

Die Reaktion der ASN zeigt, dass die Atomkritiker recht hatten. Sie haben sofort davor gewarnt, den Unfall zu verharmlosen, kommentiert Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace.

Wir kennen das aus zahllosen anderen Fällen: Die Betreiber nehmen Gefahren, die von ihren Anlagen ausgehen, nicht ernst. Und wenn sie dann gezwungen sind, die Realität zur Kenntnis zu nehmen, versuchen sie, den Fall herunterzuspielen.

Die technischen Mängel der Atomanlagen gäben schon genug Grund zur Sorge. Der sorglose Umgang der Betreiber mit diesen Mängeln sei erst recht alarmierend.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.