Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomaufsicht ordnet Stilllegung in Tricastin an

Die defekte Anlage im Atomzentrum Tricastin ist auf Anordnung der französischen Atomaufsicht ASN stillgelegt worden. Der Betreiber erhielt die Auflage, sofort Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

  • /

Die ASN wirft der Betreiberfirma Socatri in mehrfacher Hinsicht Fehlverhalten vor. Das Unternehmen habe nicht genug unternommen, um weitere Verseuchungen zu verhindern. Es habe bei dem Unfall am Montagabend Verhaltensregeln nicht beachtet und es habe die Behörden zu spät informiert.

Die Reaktion der ASN zeigt, dass die Atomkritiker recht hatten. Sie haben sofort davor gewarnt, den Unfall zu verharmlosen, kommentiert Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace.

Wir kennen das aus zahllosen anderen Fällen: Die Betreiber nehmen Gefahren, die von ihren Anlagen ausgehen, nicht ernst. Und wenn sie dann gezwungen sind, die Realität zur Kenntnis zu nehmen, versuchen sie, den Fall herunterzuspielen.

Die technischen Mängel der Atomanlagen gäben schon genug Grund zur Sorge. Der sorglose Umgang der Betreiber mit diesen Mängeln sei erst recht alarmierend.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.