Erhöhte Rutheniumwerte durch Atomunfall in Russland: Interview mit Atomexperte Heinz Smital

„Es kann nur ein Unfall sein“

Erhöhte Werte des radioaktiven Rutheniums weisen auf einen Unfall in der russischen Atomanlage Majak hin – doch Moskau dementiert. Dazu Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

  • /

Es erinnert auf fatale Weise an den Super-GAU in Tschernobyl: Europäische Messstationen melden erhöhte radioaktive Strahlung, die offenbar aus Russland kommt, aus dem südlichen Ural. Doch Moskau streitet jeden möglichen Unfall ab. Diesmal ist sicherlich kein Atomkraftwerk explodiert, doch immerhin ist der verleugnete Atomunfall für die Menschen in der Region um die Nuklearanlage Majak durchaus gesundheitlich bedenklich. Vertuschen ist unverantwortlich, sagt Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomenergie, im Interview. 

Greenpeace: Schon Ende September, Anfang Oktober wurden in Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und Frankreich erhöhte Rutheniumwerte gemessen; das Bundesamt für Strahlenschutz vermutete schon damals einen Unfall im südlichen Ural. Doch der staatliche russische Energieriese Rosatom hat jedmöglichen Unfall dementiert. Was ist passiert?

Heinz Smital: Genau wissen wir es nicht, aber alles spricht dafür, dass es im russischen Atomzentrum Majak einen Unfall gegeben hat. Vielleicht ist ein Behälter in der Wiederaufbereitungsanlage kaputtgegangen. Oder es gab einen Unfall in den Teilen der Atomanlage, die radioaktive Stoffe für die Medizin herstellen. Klar ist jedenfalls: Dort muss etwas passiert sein. Denn jetzt hat der russische Wetterdienst bekanntgegeben, dass in der Messstation in Argajasch, einem Dorf im südlichen Ural, vom 25. September bis zum 7. Oktober eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen wurde, die 986-mal so hoch ist wie der in Russland erlaubte Wert. Und die einzig plausible Erklärung dafür ist ein Unfall im 30 Kilometer entfernten Atomkomplex Majak.

Ist das eine gefährliche Strahlung?

Für die Menschen in der Region ist die Belastung der Atemluft mit einem fast tausendfach erhöhten radioaktiven Stoff durchaus gesundheitlich bedenklich. Auf welche Art genau, kann ich allerdings nicht einschätzen. Für uns hier besteht keine Gesundheitsgefahr. Denn selbst die höchsten Werte, die in Deutschland in Görlitz gemessen wurden, liegen unterhalb der Gefährdungsgrenze.

Wie ist das Verhalten der russischen Behörden zu beurteilen?

Es ist absolut unverantwortlich, wie sich die russischen Behörden verhalten. Atomunfälle zu vertuschen ist eine Straftat, weil dadurch notwendige Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung nicht getroffen werden. Deswegen hat Greenpeace jetzt auch die russische Staatsanwaltschaft eingeschaltet, um Ermittlungen über die mögliche Verschleierung eines Atomunfalls einzuleiten. Von Rosatom erwarten wir eine gründliche Untersuchung und vor allem, dass die Ergebnisse auch veröffentlicht werden.

Woher weiß man, dass nichts Schlimmeres passiert ist, beispielsweise ein Unfall in einem Atomkraftwerk in der Gegend von Majak?

Das kann man aus der Zusammensetzung der radioaktiven Stoffe herauslesen. Es wurde nur eine erhöhte Rutheniumkonzentration gemessen, aber keine Erhöhung von radioaktivem Jod oder anderen Stoffen, die typischerweise bei einem Reaktorunfall freigesetzt worden wären.

Was ist Ruthenium, und wo kommt es zum Einsatz?

Das Ruthenium-Isotop 106  ist ein auch in Majak künstlich erzeugtes radioaktives Nuklid, das bei der Wiederaufbereitung von abgebrannten Brennstäben abgesondert werden kann. Es wird in der Medizin zum Beispiel in der Krebstherapie zur Behandlung von Tumoren am Auge verwendet. Auch an Satelliten kommt es zum Einsatz. Seine Halbwertszeit beträgt etwas mehr als ein Jahr: 374 Tage, um genau zu sein.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Doppelt verletzlich

Frauen und Kinder leiden ganz besonders unter der Atomkatastrophe von Fukushima: körperlich, psychisch, finanziell und sozial. Das zeigt ein neuer Greenpeace-Report.

„Normalität“ in der Sperrzone

Sechs Jahre lag Iitate verlassen in der Sperrzone des explodierten AKW Fukushima Daiichi. Jetzt soll es wieder besiedelt werden. Greenpeace zeigt: Der Plan ist totaler Wahnsinn.

Brüchig wie AKW-Stahl

Fehlerhafte Bauteile in japanischen AKW - in einem Land, das traumatisiert ist vom Super-GAU in Fukushima, müssten bei dieser Nachricht alle Alarmsirenen schrillen. Aber tun sie es?