Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ökomode-Labels auch online auf dem Vormarsch

Fair geht vor

Ökomode ist unhip und teuer – dieses Vorurteil widerlegt derzeit die Ethical Fashion Show in Berlin. Auch unser interaktiver Shopping-Guide zeigt: Öko-Labels sind chic und bezahlbar.

  • /

Fragt man Verbraucher, nach welchen Kriterien sie Kleidung kaufen, kommen meist naheliegende Antworten: Nicht zu teuer sollen T-Shirts, Hosen und Röcke sein und dazu selbstverständlich gut aussehen. Aber auch Produktionsbedingungen und ihre Folgen für Menschen und Umwelt sind inzwischen im Gedächtnis vieler Konsumenten verankert. Gut also, dass sich bezahlbare Trends und Nachhaltigkeit mittlerweile prima kombinieren lassen.

Unser interaktiver Shopping-Guide hilft dabei, genau diese Ansprüche unter einen Hut zu bringen. Er zeigt 59 kleine, junge, modische Labels mit eigenem Online-Store: Kleider, Jeans, Shirts, Schuhe – alles per Klick und grün. Wie chic nachhaltiges Shoppen für Aussehen und Geldbeutel sein kann, beweist derzeit auch die Ethical Fashion Show in Berlin mit ihrem Greenshowroom. Sie zeigt, dass grüne Mode sowohl preisgünstig als auch trendig sein kann.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Faktencheck Konsum

Selber machen statt shoppen: Eine weltweit wachsende Bewegung entsteht

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Kampf den Kaputtmachern

Neuware, die im Schredder landet? Das finden mehr als 145.000 Unterstützer einer Greenpeace-Petition nicht okay. Ihre Unterschriften wurden heute dem Umweltministerium übergeben.

„Wir haben genug!“

Vor zwei Jahren stürzte die Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch ein; mehr als 1100 Menschen starben. Dennoch hat sich für die Fabrikarbeiter bis heute kaum etwas verbessert.

Ein Festival des Selbermachens

Mit einer neuen Newsletter-Serie gibt Greenpeace Anregungen, wie man überflüssigen Konsum vermeidet. Vor allem mit Freude am Machen, sagt Konsumexpertin Viola Wohlgemuth.

Special