Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Strafanzeige wegen Spolana

Greenpeace hat bei der Oberstaatsanwaltschaft in Prag Strafanzeige gegen die tschechische Staatsvermögenskasse gestellt. Die Anzeige richtet sich gegen die Entscheidung der Kasse die Basic-Catalytic-Destruction-(BCD)-Technologie bei der Beseitigung von Dioxin-Verseuchungen auf dem Spolana-Fabrikgelände in Neatovice einzusetzen. Der Auftrag im Werte von 100 Millionen Euro war ohne öffentliche Ausschreibung an die französiche Firma SITA Bohemia vergeben worden. Laut Greenpeace liegt damit eine Verletzung des Artikel 255 des tschechischen Strafgesetzbuches vor.

Die Tatsache, dass die Kasse eine Studie vorbereitet hat, die praktisch nur eine bestimmte Technik berücksichtigt und die Argumentation, dass kein Bedarf an einer öffentlichen Ausschreibung bestehe, wirft Fragen auf, erklärte Juri Tutter, Geschäftsführer von Greenpeace Tschechien. Auch die Eile, mit der jetzt über die Vergabe des Auftrages entschieden wurde, ist auffällig. Sie steht in krassen Gegensatz zu dem langsamen Umgang mit Streitfragen in der Vergangenheit. Das stützt den Verdacht, dass die Kasse sich absichtlich so verhalten hat.

Es gibt Reinigungs-Technologien, die besser geeignet sind, Giftverschmutzungen zu beseitigen. Anders als die BCD-Methode basieren sie nicht auf der Verbrennung der Chemikalien. Greenpeace-Experten haben vor mehreren Jahren eine Liste herausgebracht, in der alle verfügbaren Technologien aufgeführt sind, die für Dioxin-Dekontamination benutzt werden können. Auch die Staatsvermögenskasse wurde davon in Kenntnis gesetzt. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.