Frankreich verbietet Wegwerfbesteck

Adieu, Plastiklöffel!

Für ein Ma(h)l benutzt und dann weg! Damit ist jetzt Schluss in Frankreich. Ab 2020 soll Plastikbesteck und -geschirr verboten werden.

  • /

4,7 Milliarden Plastikbecher werden in Frankreich jedes Jahr weggeworfen. Das wird sich ändern: Frankreichs Präsident François Hollande will Plastikgeschirr und -besteck ab 2020 verbieten. Er begründet seine Entscheidung mit den nationalen Maßnahmen für den Schutz des Klimas. Das Energiewende-Gesetz „Energy Transition for Green Growth“ verbietet die Verwendung von Einweg-Löffeln und -Tellern aus Kunststoff ab dem Jahr 2020.

Doch davon profitiert nicht nur das Klima. Mittlerweile findet sich Plastik überall in unseren Ozeanen – nicht nur in „Müllstrudeln“ von der Größe halber Kontinente. Schätzungsweise 150 Millionen Tonnen Plastikmüll haben sich in den Meeren bereits angesammelt; bis zu 13 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle gelangen jährlich von Land ins Meer. Der Nutzen für ein schnelles Mittagessen oder einen Kaffee im Gehen steht in keinem Verhältnis zu den Schäden, die falsch entsorgte „To Go“-Plastikabfälle anrichten.

Aufräumaktion im Meer

Vor Kurzem hat Greenpeace gemeinsam mit dem Verein Jordsand die Vogelschutzinseln Nigehörn und Scharhörn im Hamburgischen Wattenmeer aufgeräumt und rund zwei Tonnen Müll gesammelt. Unter dem gesammelten Abfall haben Greenpeace-Aktivisten Plastik aus dem Alltag wie Flaschen, Luftballons und vieles mehr gefunden. Dabei werden nur etwa 15 Prozent der Abfälle im Meer an Land angespült. Rund 70 Prozent sinkt auf den Meeresboden.

Auch aus diesem Grund macht Frankreich ernst beim Thema Plastik. Auch Tüten aus dem Material sind in Zukunft verboten; das wurde bereits im Juli dieses Jahres beschlossen. Und was ist mit Deutschland? Bislang bewegt sich hier wenig: Verschiedene Einzelhändler geben mittlerweile Einkaufstüten aus Kunststoff nur mehr gegen eine Gebühr ab, der Lebensmittel-Discounter Lidl hat angekündigt, ab 2017 ganz auf Plastiktüten zu verzichten.

Doch Selbstverpflichtungen lösen das Problem nicht, denn sie sind jederzeit rückgängig zu machen – und häufig bringen sie nicht viel, wie sich in der Kosmetikindustrie am Beispiel Mikroplastik zeigt. Zwar verzichten viele Hersteller von sich aus auf verschiedene Inhaltsstoffe aus Kunststoff, die als Schleifpartikel oder ähnliches dienen – jedoch zu langsam, zu selektiv und nicht umfassend genug. Derweilen gelangen die winzigen Plastikpartikel weiterhin täglich in unsere Abwässer – und damit ins Meer. Verbindliche, gesetzliche Regelungen wie in Frankreich wären besser. Wir fragen uns und die Bundesregierung: Wann geht unsere Umweltministerin Barbara Hendricks endlich das Thema Mikroplastik in Kosmetik-, Körperpflege- und Reinigungsmitteln an?

Anschauen: Die unglaubliche Geschichte eines Löffels

>> Unterstütze uns bei dem Schutz der Meere: www.greenpeace.de/wellemachen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Toolkit: Make-Something-Week

Die Make-Something-Week ist eine Reihe von lustigen, praktischen Events, deren Ziel es ist, Shoppen durch Handeln zu ersetzen

Mehr zum Thema

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.

Schneeweiß und doch schmutzig

Winzige Plastikteile und menschengemachte Umweltgifte belasten selbst die entlegensten Orte der Welt. Das belegen Schnee- und Wasserproben, die Greenpeace am Südpol genommen hat.