Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Italiens ölige Energiepolitik

Greenpeace-Aktivisten protestieren auf einer Ölplattform vor Sizilien. Die Aktion richtet sich gegen ein italienisches Gerichtsurteil: Es erleichtert neue Ölbohrungen auf See.

  • /

36 Stunden lang verharrten die Aktivsten auf einer Ölplattform der Firma ENI Mediterranea Idrocarburi in der Meerenge von Sizilien. Mit einem 120 Quadratmeter großen Banner forderten die sieben Männer und Frauen den Ausstieg aus fossiler und den Ausbau Erneuerbarer Energie.

Der Protest richtet sich gegen geplante Offshore-Ölbohrungen und ein italienisches Gerichtsurteil, das den Ausbau der Ölförderung auf hoher See in Zukunft erleichtern soll. Italiens Premierminister Matteo Renzi wird aufgefordert, die Energiepolitik seines Landes in die richtige Richtung der Erneuerbaren Energien zu lenken und aus der Ölförderung auszusteigen.

Gefährliche Bohrungen

Durch das Urteil wird die Ölgewinnung auf See begünstigt – ihr Anstieg bedeutet massive Gefahren für die Umwelt. Denn austretendes Öl und im schlimmsten Fall Ölunfälle sind selten unter Kontrolle zu bekommen. Das ökologische Gleichgewicht des Meeres kippt, die Fischbestände sinken, Menschen, die auf nachhaltige Fischerei angewiesen sind, verlieren ihre Einnahmequelle. Gegen die gefährlichen Bohrungen auf See kämpft Greenpeace seit Jahren.

Langanhaltener Protest

Die Aktion vor Sizilien war der Auftakt für eine große Demonstration vor dem italienischen Parlament in Rom. Dort protestieren 160 zivile Organisationen und Verbände gegen Italiens Energiepolitik. „Wir werden von vielen Gemeinden, Organisationen und Verbänden unterstützt“, sagt Andrea Boraschi von Greenpeace Italien. „Sie alle wollen eine Wende in der Energiepolitik.“

Am 23. und 24. Oktober treffen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs, um über die europäischen Klima- und Energiestrategie bis 2030 zu entscheiden. „Italien muss seine EU-Präsidentschaft nutzen und sich auf dem kommenden Gipfeltreffen für die Ausweitung der Erneuerbaren Energien einsetzen“, so Boraschi.

Greenpeace fordert den ambitionierten europaweiten Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2030. 

Weitere Bilder finden Sie im Flickr-Album von Greenpeace Italien.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Erdöl-Reader

Dieser umfassende Bericht vermittelt Fach- und Spezialwissen zum Thema Öl auf anschauliche Art und Weise.

Mehr zum Thema

Kohle für saubere Energie

Norwegen schichtet fast zwölf Milliarden Euro Investitionen um – von fossilen Brennstoffen zu Erneuerbaren. Das ist Divestment, an dem sich Deutschland ein Beispiel nehmen sollte.

Angebot ohne Nachfrage

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

Für Jahrzehnte konserviert

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.