Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kennen Sie Zaras schmutziges Geheimnis?

Mit einem großen Fotobanner hinterfragt Greenpeace heute die Textilherstellung bei Zara. Aktivisten haben ein sieben mal zwölf Meter großes Transparent an eine Zara-Filiale in Hamburg gehängt. Zu sehen sind Modelle mit Zara-Kleidung in giftigem Abwasser. Der aktuelle Greenpeace-Textilientest zeigt: Zara produziert mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien.

  • /

Zehn Kleidungsstücke von Zara hat Greenpeace für den Test Giftige Garne unter die Lupe genommen. Insgesamt wurden 141 Textilien der 20 führenden Modehäuser auf umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien untersucht. Eine Zara-Kinderjacke aus China enthielt eine hohe Konzentration von Nonylphenolethoxylaten (NPE), die im Abwasser zu giftigen Nonylphenolen umgewandelt werden.

Auch in weiteren Zara-Textilien, wie einem Cocktailkleid für Damen aus Indien, Kinderhosen aus Bangladesch und einem Mantel für Kinder aus Vietnam, wurden NPE gefunden. Zudem waren Zara-Produkte die einzigen im Test, die krebserregende Amine aufwiesen: Sie stammen aus Azofarbstoffen in Kinderjeans, die in Pakistan gefertigt wurden.

Zara: Der Fast-Fashion-Gigant vertreibt Schadstoffe rund um die Welt

Designermode schnell kopiert und zum Spottpreis verkauft - so lautet das Erfolgsrezept von Zara. Die Fast-Fashion-Marke präsentieren mittlerweile sechs bis acht neue Kollektionen im Jahr. 850 Millionen Kleidungsstücke liefert die spanische Inditex-Gruppe, zu der Zara gehört, jährlich in 5900 Filialen in 85 Länder.

Die Massen-Produktion von Fast-Fashion-Textilien vergiftet Gewässer in den Herstellungsländern. Durch die Haushaltswäsche werden Chemikalien aus Importtextilien auch in deutschen Flüssen freigesetzt. Das Tragen der Zara-Kleidung hat keine unmittelbar gesundheitsschädliche Wirkung.

Mit der Kampagne Detox fordert Greenpeace Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen. Bisher produziert kein internationales Bekleidungsunternehmen ohne den Einsatz von gesundheits- und umweltschädlicher Textilchemie. Um Verbrauchern den Einkauf weitestgehend giftfreier Mode zu erleichtern, hat Greenpeace gestern einen neuen Ratgeber zu Textil-Labeln veröffentlicht. Die Broschüre kann kostenfrei unter 040-30618 120 bestellt werden.

Bitte unterstützen Sie Greenpeace, damit wir uns auch weiterhin für den Schutz der Gewässer einsetzen können. Werden Sie Fördermitglied.

Publikationen

Report: Giftige Garne

Die vorliegende Studie befasst sich mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien in der Textilproduktion. Getestet wurden Markenartikel von 20 internationalen Modehäusern, darunter Armani, Levi´s und Zara. Bereits im Jahr 2011 deckte Greenpeace mit Abwasseruntersuchungen auf, dass Modemarken Flüsse mit Chemikalien vergiften.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Toolkit: Make-Something-Week

Die Make-Something-Week ist eine Reihe von lustigen, praktischen Events, deren Ziel es ist, Shoppen durch Handeln zu ersetzen

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Kauf dich nicht unglücklich!

Ein Wochenende im Zeichen von Nachhaltigkeit und Selbermachen, sei es nun Essen, Mode oder sogar Häuserbauen: Bei MAKESMTHNG stand der Spaß am Tun im Vordergrund.

Mehr spielen!

Shoppen ist ein schrecklicher, nüchterner Prozess, findet Martina Glomb. Im Interview und auf der Make Something Week erzählt die Professorin für Modedesign, wie es besser geht.

Das kauf ich dir nicht ab!

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.