Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bhopal - seit 18 Jahren eine Katastrophe

Mehr als 100 Aktivisten protestierten am Dienstag gegen die Verseuchung von Teichen in Bhopal, Indien, mit hochgiftigen Stoffen. Die Teiche waren bei der Giftgaskatastrophe im Jahre 1984 kontaminiert worden. Die Fabrikeigner, damals die Firma Union Carbide, die später von Dow Chemical übernommen wurde, haben bis heute keine Sanierungsmaßnahmen eingeleitet. Auf dem Gelände lagern ungesichert Hunderte Tonnen gefährlicher Chemikalien. Boden und Grundwasser sind vergiftet.

Die Demonstranten - Bhopal-Opfer und Greenpeace-Aktivisten - stellten Schilder auf, um vor der Bedrohung durch den tödlichen Abfall zu warnen. Kinder sind besonders gefährdet. Sie spielen buchstäblich in Dow's Giftmüll, sagte Satinath Sarangi von der Bhopal Gruppe für Information und Aktion. Greenpeace hatte die giftige Brühe zuvor untersucht und festgestellt, dass die gefundenen Chemikalien sich hochgradig schädlich auf das zentrale Nervensystem, auf Leber und Nieren sowie andere Organe auswirken.

Um die alte Fabrik herum leben mehr als 500 Familien. Kein Zaun, kein Schild warnt sie vor der tödlichen Gefahr. Sie holen sich die giftige Erde, um ihre Höfe aufzuschütten und manchmal sogar, um Häuser zu bauen. Wenn die Senken sich mit dem Wasser des Monsunregens füllen, baden ihre Kinder darin. Andere benutzen die Teiche und Wasserlöcher als Tränken für ihre Büffel. 3000 Menschen sind 1984 ums Leben gekommen, mindestens 10.000 weitere an den Folgen der Katastrophe gestorben. Wer damals überlebt hat, ist seit nunmehr 18 Jahren schutzlos der lebensgefährlichen Hinterlassenschaft ausgesetzt. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.