Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vattenfall beantragt Wiederinbetriebnahme des AKW Krümmel

Seit fast zwei Jahren liegt das schleswig-holsteinische AKW Krümmel still. Nach einem Trafobrand im Juni 2007 verhinderten immer neue Probleme das Wiederanfahren. Am Dienstag hat der Energiekonzern Vattenfall nun die Wiederinbetriebnahme beantragt.

  • /

Für Vattenfall scheint das Wort Verantwortung ein Fremdwort zu sein, kritisiert Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Der Energiekonzern schielt mit der Wiederinbetriebnahme allein auf die möglichen Profite im Milliardenbereich. Dagegen lässt das Unternehmen die Sicherheit der Bevölkerung vollkommen außer Acht.

Der Pannenreaktor Krümmel sei eine alte Maschine, die im Großraum einer Millionenstadt mit Vollgas fahre, sagt Smital. Der Siedewasserreaktor ist eine Uralt-Konstruktion aus den sechziger Jahren, die auf höchste Leistung getrimmt wurde. Bekannte Folgen sind Risse in Rohrleitungen, lockere Schrauben und zuletzt der Trafobrand.

Wenn die Aufsichtsbehörde in Kiel die Sicherheit der Bevölkerung ernst nimmt, muss sie Vattenfall die Genehmigung versagen. Greenpeace fordert, Krümmel dauerhaft abzuschalten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.