Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stromversorgung mit Hitzeproblemen

Vattenfall hat die Leistung der beiden AKW Krümmel und Brunsbüttel um 25 beziehungsweise 20 Prozent gedrosselt. Grund ist die sommerliche Hitze, die das Wasser der Elbe auf rund 26 Grad erwärmt hat. Extreme Hitzeperioden wie im Juli 2006 oder im August 2003 wird es in Deutschland bei zunehmender Klimaerwärmung häufiger geben - keine guten Aussichten für die Stromversorgung.

  • /

Atomkraftwerke sind kein Garant für eine sichere Stromversorgung, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer. Gerade weil es sich bei Atomkraftwerken um sehr große Stromlieferanten handelt, ist ihr teilweiser Ausfall bei Hitze eine starke Belastung für die Versorgungssicherheit.

Kohle- und Atomkraftwerke ohne eigene Kühltürme holen ihr Kühlwasser aus Flüssen. In den Kraftwerken heizt sich das Wasser auf und wird wieder in den Fluss zurückgeleitet. Ist der Fluss ohnehin schon stark erwärmt, so findet kein Ausgleich durch kühleres Wasser mehr statt. Die Tier- und Pflanzenwelt des Flusses leidet.

Neben den 'Elbe-AKW' Krümmel und Brunsbüttel musste auch das niedersächsische AKW Unterweser des Betreibers E.ON die Leistung drosseln - um bis zu 70 Prozent. In der Weser wurden 25 Grad gemessen. Ab 25,5 Grad muss die Kraftwerksleistung auf weniger als 30 Prozent heruntergefahren werden. Steigt die Wassertemperatur über 26 Grad, darf das AKW sich nur noch selber mit Strom versorgen. Auch ein Steinkohlekraftwerk der STEAG in Voerde am Niederrhein musste bereits die Wasserentnahme senken, das heißt die Leistung drosseln.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.