Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace will Akten einsehen

Strahlenmessungen in Gorleben

"Der Verdacht besteht, dass die Strahlenwerte schöngerechnet wurden, um weiterhin unbeirrt am diesjährigen Castortransport festzuhalten", sagt Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedl. Deswegen fordert Greenpeace die Offenlegung aller Strahlenmessungen am Castor-Zwischenlager in Gorleben und des damit verbundenen Schriftverkehrs der zuständigen Behörden.

  • /

Durch Einsicht in die Akten will Greenpeace klären, ob die Entscheidungen über einen weiteren Castor-Transport in diesem Jahr nach Gorleben eine rein politische ist. "Alle Fakten zur radioaktiven Strahlung am Zwischenlager müssen auf den Tisch. So lange darf kein Castor nach Gorleben rollen", so der Atomexperte.

Momentan zieht Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) den niedrigsten Messwert heran und begründet auf diesem Wert seine Entscheidung, den Castor rollen zu lassen. Bislang haben drei Institutionen unterschiedliche Strahlenwerte am Zwischenlager gemessen: das Niedersäschsische Landesamt für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) (Betreiberin des Zwischenlagers) und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB). Der Wert der PTB ist der niedrigste und dient Umweltminister Sander als Entscheidungsgrundlage.

Stellungnahme innerhalb von vier Wochen

Greenpeace fordert Einsicht in die vollständigen Messberichte und in sämtlichen Schriftverkehr des Umweltministeriums zur sogenannten Umgebungsüberwachung in Gorleben. Die Akten sollen klären, ob es finanzielle und zeitliche Beschänkungen oder messtechnische Vorgaben des Ministeriums an die PTB gegeben hat. "Wie lautete der Auftrag des Umweltministers an die PTB? Warum hat die PTB überhaupt dritte Messungen gemacht anstatt die alarmierenden Werte der behördlichen Messungen zu überprüfen? Wurde hier möglicherweise getrickst?", fragt Riedl.

Am Freitag sind die entsprechenden Anträge auf Akteneinsicht nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG) im niedersäschsischen Umweltministerium eingetroffen. Nun muss das Ministerium laut UIG innerhalb von vier Wochen Stellung dazu beziehen.

Hintergrund: Drei Messwerte, drei Ergebnisse, eine Entscheidung

Ende Juni hatten die Strahlenmessungen des NLWKN im Auftrag des Umweltministeriums ergeben, dass der Grenzwert rund um die Castorhalle im zweiten Halbjahr überschritten würde. Die geplante Einlagerung von elf weiteren Castoren aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague wäre so nicht mehr zulässig gewesen. Die GNS widersprach der Behörde und legte eigene, niedrigere Messergebnisse vor. Daraufhin beauftragte das Ministerium ein drittes Institut, die PTB.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.