Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit Thermografie und Geigerzähler dokumentiert Greenpeace die Castor-Abfahrt

Strahlender Atommüll in Bild und Ton

Vor der Abfahrt des Castorzuges aus Valognes haben Greenpeace-Aktivisten die Wärmeentwicklung und Strahlung an den Atommüllbehältern gemessen - akustisch und mit einer speziellen Infrarotkamera. Die Bilder zeigen die Temperaturverteilung an den elf heißen Castoren. Geigerzähler machten die Strahlung über Lautsprecher hörbar.

  • /

Die thermografischen Aufnahmen zeigen, dass die Temperatur der Castorbehälter im Vergleich zu früheren Jahren gestiegen ist. Der Anstieg erklärt sich aus der längeren Verweildauer der Brennelemente in den Reaktoren. Die Brennstäbe werden dabei stärker mit Uran-235 angereichert, der höhere Abbrand führt zu höherer Radioaktivität.

Jeder einzelne dieser Castoren enthält so viel radioaktives Material, wie bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl freigesetzt wurde, sagt Thomas Breuer, Bereichsleiter für Klima- und Energiepolitik von Greenpeace Deutschland vor Ort. Es ist unverantwortlich, diese tödliche Fracht nach Gorleben zu bringen. Der dortige Salzstock ist für ein atomares Endlager vollkommen ungeeignet, wie unter anderem die verschleierten Gasfunde beweisen. Der Asse Skandal darf sich in Gorleben nicht wiederholen.

Castoren ins baden-württembergische Philippsburg statt nach Gorleben

Greenpeace fordert, dass die Castorbehälter statt nach Gorleben ins grenznahe Zwischenlager am AKW Philippsburg gebracht werden. Gorleben würde dadurch entlastet und das Verursacherprinzip gewahrt. Der in La Hague (Frankreich) und Sellafield (Großbritanien) aufbereitete Atommüll stammt zu 53 Prozent aus den Atomkraftwerken in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

Die Atompolitik der Bundesregierung ist aus energiepolitischer Sicht unnötig, schädlich für Deutschland und gefährdet den sozialen Frieden, so Breuer. Laufzeitverlängerungen und die Wiederaufnahme der Gorlebenerkundung treiben die Menschen zu Tausenden auf die Straße. Bundeskanzlerin Merkel ist verantwortlich für alle Proteste, die in den nächsten Tagen und Jahren kommen werden. Greenpeace ruft zu einem massenhaften und friedlichen Protest gegen Atomkraft auf.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.