Skip to main content
Jetzt spenden
Thermographien des Castors bei der Abfahrt vom Bahnhof in Valognes/Nordfrankreich 11/02/2010
Greenpeace

Mit Thermografie und Geigerzähler dokumentiert Greenpeace die Castor-Abfahrt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die thermografischen Aufnahmen zeigen, dass die Temperatur der Castorbehälter im Vergleich zu früheren Jahren gestiegen ist. Der Anstieg erklärt sich aus der längeren Verweildauer der Brennelemente in den Reaktoren. Die Brennstäbe werden dabei stärker mit Uran-235 angereichert, der höhere Abbrand führt zu höherer Radioaktivität.

Jeder einzelne dieser Castoren enthält so viel radioaktives Material, wie bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl freigesetzt wurde, sagt Thomas Breuer, Bereichsleiter für Klima- und Energiepolitik von Greenpeace Deutschland vor Ort. Es ist unverantwortlich, diese tödliche Fracht nach Gorleben zu bringen. Der dortige Salzstock ist für ein atomares Endlager vollkommen ungeeignet, wie unter anderem die verschleierten Gasfunde beweisen. Der Asse Skandal darf sich in Gorleben nicht wiederholen.

Castoren ins baden-württembergische Philippsburg statt nach Gorleben

Greenpeace fordert, dass die Castorbehälter statt nach Gorleben ins grenznahe Zwischenlager am AKW Philippsburg gebracht werden. Gorleben würde dadurch entlastet und das Verursacherprinzip gewahrt. Der in La Hague (Frankreich) und Sellafield (Großbritanien) aufbereitete Atommüll stammt zu 53 Prozent aus den Atomkraftwerken in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

Die Atompolitik der Bundesregierung ist aus energiepolitischer Sicht unnötig, schädlich für Deutschland und gefährdet den sozialen Frieden, so Breuer. Laufzeitverlängerungen und die Wiederaufnahme der Gorlebenerkundung treiben die Menschen zu Tausenden auf die Straße. Bundeskanzlerin Merkel ist verantwortlich für alle Proteste, die in den nächsten Tagen und Jahren kommen werden. Greenpeace ruft zu einem massenhaften und friedlichen Protest gegen Atomkraft auf.

  • Thermografien des Castors bei der Abfahrt vom Bahnhof in Valognes/Nordfrankreich 11/02/2010

    Thermographie Bild

    Überspringe die Bildergalerie
  • Thermographien des Castors bei der Abfahrt vom Bahnhof in Valognes/Nordfrankreich 11/02/2010

    Thermographie Bild

    Überspringe die Bildergalerie
  • Thermographien des Castors bei der Abfahrt vom Bahnhof in Valognes/Nordfrankreich 11/02/2010

    Thermographie Bild

    Überspringe die Bildergalerie
  • Thermographien des Castors bei der Abfahrt vom Bahnhof in Valognes/Nordfrankreich 11/02/2010

    Thermographie Bild

    Überspringe die Bildergalerie
  • Thermografiebild. Die Aufnahme zeigt die Wärmeentwicklung an der Außenseite der Castorbehälter. 11/02/2010

    Thermografiebild. Die Aufnahme zeigt die Wärmeentwicklung an der Außenseite der Castorbehälter.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Thermographiebild. Die Aufnahme zeigt die Wärmeentwicklung an der Außenseite der Castorbehälter. 11/02/2010

    Thermographie Bild

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren