Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert Baustopp für EPR in Finnland

Im finnischen Olkiluoto wird seit 2005 der Prototyp des neuen Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) gebaut. Doch bis heute hat Hersteller Areva kein überzeugendes Konzept für elementare elektronische Sicherheitssysteme vorgelegt. Das geht aus einem Schreiben der finnischen Atombehörde vom Dezember 2008 hervor, das jetzt an die Öffentlichkeit gelangte. Greenpeace fordert eine sofortige Rücknahme der Baugenehmigung.

  • /

In dem durchgesickerten Schreiben mahnt die finnische Atombehörde (STUK) ein Konzept an, das den fundamentalen Prinzipien nuklearer Sicherheit gerecht werde. Den Vertretern des französischen Atomkonzerns fehle es an der richtigen Einstellung oder an professionellem Know-how. Dadurch blieben Probleme ungelöst, Fehler würden nicht korrigiert.

Der alarmierende Mangel an Kompetenz steht in besonderem Kontrast zu dem Bild, das der Atomstromkonzern öffentlich zu vermitteln versucht - von der Atomkraft allgemein und seinem Prestigeprojekt EPR insbesondere. Der neue Reaktortyp wird als besonders sicher gepriesen. Die französische Regierung bewirbt ihn in aller Welt.

Wir haben schon 2005 Alarm geschlagen, sagt dagegen Lauri Myllyvirta vom finnischen Greenpeace-Büro. Die geplante Konstruktion des französischen Prototypen war unzulänglich, die Erfüllung von Sicherheitsvorgaben nicht gewährleistet. Areva hat die Naivität der finnischen Behörden ausgenutzt und in jeder Bauphase hier gekappt und dort gekürzt.

Der Bau in Olkiluoto bereitet Probleme, seit er gestartet wurde. Nach vier Jahren Bauzeit liegt er um drei Jahre hinter der Planung zurück. Die Kosten sind um 50 Prozent gestiegen. Und immer wieder tauchen ernste Probleme auf, die die Fertigstellung weiter verzögern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.