Skip to main content
Jetzt spenden
Protest mit Schlauchbooten gegen AKW-Neubau in Finnland, Appril 2007
Henna Tahvanainen / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In dem durchgesickerten Schreiben mahnt die finnische Atombehörde (STUK) ein Konzept an, das den fundamentalen Prinzipien nuklearer Sicherheit gerecht werde. Den Vertretern des französischen Atomkonzerns fehle es an der richtigen Einstellung oder an professionellem Know-how. Dadurch blieben Probleme ungelöst, Fehler würden nicht korrigiert.

Der alarmierende Mangel an Kompetenz steht in besonderem Kontrast zu dem Bild, das der Atomstromkonzern öffentlich zu vermitteln versucht - von der Atomkraft allgemein und seinem Prestigeprojekt EPR insbesondere. Der neue Reaktortyp wird als besonders sicher gepriesen. Die französische Regierung bewirbt ihn in aller Welt.

Wir haben schon 2005 Alarm geschlagen, sagt dagegen Lauri Myllyvirta vom finnischen Greenpeace-Büro. Die geplante Konstruktion des französischen Prototypen war unzulänglich, die Erfüllung von Sicherheitsvorgaben nicht gewährleistet. Areva hat die Naivität der finnischen Behörden ausgenutzt und in jeder Bauphase hier gekappt und dort gekürzt.

Der Bau in Olkiluoto bereitet Probleme, seit er gestartet wurde. Nach vier Jahren Bauzeit liegt er um drei Jahre hinter der Planung zurück. Die Kosten sind um 50 Prozent gestiegen. Und immer wieder tauchen ernste Probleme auf, die die Fertigstellung weiter verzögern.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren