Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Frankreich hat die Wahl - Non zum EPR

Update - Auf der EPR-Baustelle in Flamanville/Nordfrankreich geht der Greenpeace-Protest auch am Freitag weiter. Die neun Aktivisten, die am Donnerstagmorgen zwei Baukräne erklettert haben, befinden sich nach wie vor in luftiger Höhe. Sie sind darauf eingestellt, bis Sonntag auszuharren. Der französische Stromkonzern EdF hat eine Einstweilige Verfügung gegen Greenpeace beantragt.

  • /

Der Schriftsatz ging am Freitagmittag im Greenpeace-Büro in Paris ein. Um 15.30 Uhr sollte in Cherbourg die Verhandlung stattfinden. EdF fordert von Greenpeace 100.000 Euro für jeden Greenpeace-Aktivisten, der sich weiterhin auf der Baustelle aufhält oder sie erneut betritt. Der Fortgang der Aktion wird also von der Entscheidung des Gerichts abhängen.

Die Arbeiten für den neuen Europäischen Druckwasserreaktor (EPR) in Flamanville haben im Sommer 2006 begonnen. Die Atomindustrie preist diese neue Reaktorgeneration als besonders sicher an. Dagegen hat der britische Atomwissenschaftler John Large in einer Studie nachgewiesen, dass dieser neue AKW-Typ noch mehr Risiken birgt als die derzeit üblichen Atomkraftwerke.

Ségolène Royal, Spitzenkandidatin der Partie Socialiste und Konkurrentin von Nicolas Sarkozy bei der Stichwahl am 6. Mai, hatte am Donnerstagnachmittag eine Presseerklärung zum EPR herausgegeben. Sie erklärte darin, sie werde sich für die Rücknahme der Baugenehmigung für den EPR einsetzen. Die Genehmigung sei von der Regierung eilig unmittelbar vor dem ersten Wahlgang veröffentlicht worden. Ein solches Vorgehen sei eine Absage an die Demokratie.

Royal war die einzige Kandidatin, die auf unsere Aktion und eine Einladung zum Gespräch mit Greenpeace reagierte. Vor dem ersten Wahlgang hatten die meisten Kandidaten das Projekt noch als sinnlos und gefährlich beurteilt. Die an Atomkraft gewöhnte französische Bevölkerung lehnt den EPR mehrheitlich ab. Das Land erzeugt rund 70 Prozent seines Stroms mittels Atomkraft.

Yannick Rousselet, Atomexperte von Greenpeace Frankreich, bezeichnete den EPR als Symbol für die energietechnische Vergangenheit Frankreichs. Er forderte den zweiten Spitzenkandidaten Sarkozy auf, auch seinerseits mit dieser Obsession des Staates zu brechen. Es gelte, ... eine energietechnische Zukunft einzuleiten, die sicherer, sauberer, wirtschaftlicher ist und neue Arbeitsplätze schafft. Bislang hüllt Sarkozy sich in Schweigen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.