Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der dümmste Versuch, das Klima zu retten

In Paris ist am Mittwoch die zweitägige Konferenz Atomkraft im 21. Jahrhundert der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zu Ende gegangen. Am Montag hatte IAEO-Chef Mohamed ElBaradei bei Umweltschützern für Kopfschütteln gesorgt, als er Atomstrom wegen der klimafreundlichen Produktionsweise anpries und einen Atomstrom-Boom voraussagte.

Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, kommentiert die Abschlusserklärung der Konferenz:

Dass Atomkraft der dümmste Versuch ist, das Klima zu retten, sollten Herr ElBaradei und seine Kollegen von der IAEO eigentlich wissen. Wem das Klima am Herzen liegt, der sollte seine Milliarden lieber in Effizienzmaßnahmen als in Atomkraftwerke stecken. Dabei wird viel mehr Kohlendioxid gespart, und das auch noch in hundert Jahren.

Die IAEO hat 2004 selber festgestellt, dass wirtschaftlich zugängliches Uran nur noch für rund 50 Jahre vorhanden ist. Nachzulesen in dem Bericht Uranium 2003: Resources, Production and Demand. Auch ohne die von Herrn ElBaradei prophezeiten 127 zusätzlichen Atomkraftwerke bis 2020 ist Atomstrom eine Energieform, die schon deshalb nicht zum Klimaschutz taugt, weil sie endlich ist.

Davon ganz abgesehen ist bis heute das Problem des Atommülls nicht gelöst, und niemand weiß, wo der strahlende Müll sicher gelagert werden kann. Aber selbst, wenn die IAEO solche Umweltbelange kalt lassen, zeigt die aktuelle Diskussion um Urananreicherung im Iran, dass jede weitere Atomanlage die Gefahr der Proliferation erhöht.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.