Jetzt spenden
Protestaktion bei EM-Spiel
AP/picture-alliance

Protest vor EM-Spiel

Mit einer Notlandung endete der Protest eines Greenpeace-Aktivisten anlässlich des Europameisterschafts-Spiels Deutschland gegen Frankreich. 

Der Motorschirmflug war Teil einer Protestaktion für mehr Tempo beim Ausstieg aus klimaschädlichen Verbrennungsmotoren beim EM-Sponsor Volkswagen. Der Pilot flog mit einem Elektromotor, der mit einem Lithium-Ionen-Akku betrieben wird. Der Motor war in technisch einwandfreiem Zustand, neu und geprüft. Dennoch fiel die manuelle Gassteuerung zeitweise aus, der Pilot verlor an Höhe und touchierte dabei ein Stahlseil. Er musste eine Notlandung im Stadion durchführen. Dabei wurden zwei Männer verletzt. 

Update vom 11.07.2023

Statement zum Urteil des Gerichts in München

Text

Das Gericht in München hat den 2021 bei einem Protestflug in der Allianz-Arena notgelandeten Piloten zu einer Geldstrafe verurteilt. Auch ein weiterer Aktivist erhielt vom Gericht eine Geldstrafe. Unser Statement dazu:

Wir können dieses Urteil nachvollziehen. Die Aktion in München war falsch. Wir haben das Risiko dieses Gleitschirm-Fluges falsch eingeschätzt. Durch den Überflug der Allianz Arena wurde das Publikum gefährdet, bei der Notlandung des Piloten auf dem Rasen zwei Menschen verletzt. Wir bedauerten und bedauern dies von ganzem Herzen und baten damals sofort um Entschuldigung. So wichtig Protest gegen klimaschädliche Konzerne auch ist, so dürfen dabei doch keine Menschen gefährdet oder gar verletzt werden. Aus unserem Fehler haben wir die Konsequenz gezogen, dass es keine Protestflüge von Greenpeace über Menschenansammlungen mehr geben wird.

„Wir bitten die beiden Verletzten aufrichtig und nachdrücklich um Entschuldigung. Auch bei den Spielern und Zuschauer:innen möchten wir uns für die Schrecksekunde entschuldigen“, erklärte damals Greenpeace-Kampaigner Benjamin Stephan. „Der Motorschirmflieger wollte über das Stadion fliegen und einen leichten Latexball mit einer Protestbotschaft gegen den EM-Sponsoren Volkswagen auf das Spielfeld sinken lassen und VW zu mehr Einsatz beim Klimaschutz auffordern. Technische Schwierigkeiten führten dazu, dass der Pilot zur Landung im Stadion gezwungen wurde. Wir bedauern zutiefst, dass dadurch Menschen in Gefahr gebracht und zwei Personen verletzt wurden.” Beide Personen haben laut Polizei München Kopfverletzungen davongetragen und konnten inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen werden. "Darüber sind wir sehr erleichtert und wünschen rasch vollständige Erholung. Inzwischen konnten wir auch persönlich um Entschuldigung bitten", so Stephan damals weiter.

Protest gegen EM-Sponsor VW

Hintergrund der Protestaktion ist, dass der VW-Konzern sich weigert, ein festes Enddatum für Autos mit Verbrennungsmotor zu nennen. Als Botschaft an Volkswagen stand daher auf dem Motorschirm, wie auf dem rund einen Meter großen Ball, der auf das Spielfeld sank, „Kick Out Oil“. Der Konzern steht als weltweit zweitgrößter Autobauer besonders in der Verantwortung. Trotz öffentlicher Bekenntnisse zur Elektromobilität verbrennen noch immer 95 Prozent aller hergestellten VW-Autos Diesel oder Benzin. Allein die im Jahr 2019 produzierten Autos werden über ihre Lebenszeit mit mehr als 500 Millionen Tonnen so viele Treibhausgase ausstoßen wie ganz Australien in einem Jahr. 

Klimawandel wird Möglichkeiten für Fußball einschränken

Wenn die globalen Temperaturen durch das Verbrennen fossiler Energien wie Öl weiter steigen, wird das auch Breitensportarten wie Fußball mittelfristig belasten. Der Temperaturanstieg zeigt sich überdurchschnittlich im Frühjahr und Sommer und in den Städten – zu Jahreszeiten und an Orten also, die besonders wichtig für Sport im Freien sind. Klimamodellierungen zeigen, dass ohne zusätzliche Maßnahmen im Klimaschutz Sommer etwa in Berlin bis zum Jahr 2050 im Schnitt bis zu 6 Grad heißer werden. Tage mit Temperaturen über 35 Grad, bei denen die Ausübung von Sport gesundheitlich Risiken mit sich bringt, würden deutlich zunehmen.

 

 

Mehr zum Thema

Installation eines abgestürzten Pkw, der einen EU-Flaggenmast beschädigt vor dem Brandenburger Tor
  • 15.05.2024

Synthetische Kraftstoffe in ausreichenden und bezahlbaren Mengen sind für den Autoverkehr reines Wunschdenken.

mehr erfahren
Auf der im Bau befindlichen Berliner Stadtautobahn A 100 legen Aktive ein 8 x 5 m großes Deutschlandticket neben ein ebenso großes Autobahn-Logo auf der Gegenfahrbahn
  • 26.04.2024

Mehr als elf Millionen verkaufte Deutschlandtickets. Auch Städte und Unternehmen nutzen das Angebot für Mitarbeitende. Doch hinter der dauerhaften Finanzierung steht nach wie vor ein Fragezeichen.

mehr erfahren
Installation eines abgestürzten Pkw, der einen EU-Flaggenmast beschädigt vor dem Brandenburger Tor
  • 16.04.2024

Seit zwei Jahren lehnt Verkehrsminister Wissing alles ab, was CO2 spart. Doch andere Sektoren können nicht dauerhaft seine Klimabilanz retten. Daran ändert auch das neue Klimaschutzgesetz nichts.

mehr erfahren
Autobahn mit schnell fahrenden Autos
  • 08.04.2024

Ein Tempolimit ist eine schnelle und kostenfreie Methode, den Verbrauch von Autos zu senken - und es gibt weitere Vorteile.

mehr erfahren
Climate Strike Wir fahren Zusammen Berlin
  • 01.03.2024

Wenn der Bus nicht fährt, kann das auch am Personalmangel liegen. Beim Klimastreik am 1. März geht es um anstrengende Arbeitsbedingungen im ÖPNV und wie wichtig Bus und Bahn für den Klimaschutz sind.

mehr erfahren
Demonstrierende halten ein großes Banner: Das Wort Auto ist in dem Schriftzug Autobahn durchgestrichen
  • 25.01.2024

Deutschland hat eines der dichtesten Autobahnnetze in Europa – und die meisten Bahnstrecken stillgelegt. Analyse zeigt: Wissing plant mehr Straßen als nötig, das zerstört auch natürliche CO2-Speicher.

mehr erfahren