Skip to main content
Jetzt spenden
Climate Protest with Balloons in Germany
© Fred Dott / Greenpeace

CO2-treibende Raserei: Klimakiller Auto

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwölf Prozent des Kohlendioxid(CO2)-Ausstoßes werden in Deutschland allein durch den Autoverkehr verursacht. Das sind mehrere Millionen Tonnen Treibhausgase im Jahr. Doch die Bundesregierung stellt sich stur, verweigert konsequent ein Tempolimit. Um entschieden weiter für den Klimaschutz und ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen zu protestieren, hat Greenpeace Mittwochmorgen den Piloten Mike Howard mit 800 gebündelten Ballons über dem Autobahnkreuz Hamburg-Maschen aufsteigen lassen.

Knapp hundertfünfzigtausend Fahrzeuge passieren allein den Verkehrsknotenpunkt Maschener Kreuz täglich. Mit welcher Wirkung, das bleibt meistens im Verborgenen. Darum symbolisieren die schwarzen Ballons des so genannten Clusterballons mit dem Aufdruck CO2 die nicht sichtbaren Autoabgase.

Denn: Der gefährlichste Müll ist der, den wir nicht sehen, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid vor Ort am Maschener Kreuz. Deutschland leistet sich als einziges Industrieland der Welt weiterhin unbeschränkte und CO2-treibende Raserei. Minister Tiefensee verantwortet damit mehrere Millionen Tonnen Treibhausgase pro Jahr.

Der 41-jährige Brite Mike Howard ist einer von nur drei Clusterballon-Piloten weltweit. Er weiß was er mit den Ballonfahrten erreichen will: Der massive Ausstoß von Treibhausgasen muss endlich beendet werden. Aus diesem Grund unterstütze ich die Greenpeace-Kampange für den Klimaschutz.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, konsequente Maßnahmen für den Klimaschutz durchzusetzen. Das ist nötig, um das Ziel - die Treibhausgase bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu verringern - noch zu erreichen. Besonders die Verkehrspolitik widerspricht überzeugendem Klimaschutz. Sie muss der Automobil-Industrie mit einem Tempolimit auf Autobahnen das deutliche Singnal geben, sparsamere Autos zu bauen.

Niedrigere Geschwindigkeiten ermöglichen den Einbau leichterer Motoren. Mit so einem Downsizing der Fahrzeuge könnten die CO2-Emissionen von PKW in kürzester Zeit halbiert werden. Dies hätte einen deutlich größeren Effekt als alle zurzeit diskutierten CO2-Grenzwerte für Autos.

Im Vorfeld der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September kritisiert Smid zudem die Ankündigungen der Hersteller für umweltfreundlichere Technologien. Hinter den Öko-Slogans versteckt sich nur heiße Luft, sagt Smid. Auch die Industrie sollte endlich ihre sture Haltung gegenüber dem Tempolimit aufgeben.

  • Climate Protest with Balloons in Germany

    Die schwarzen Ballons des so genannten Clusterballons mit dem Aufdruck "CO2" symbolisieren die nicht sichtbaren Autoabgase.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Climate Protest with Balloons in Germany

    Pilot der Greenpeace-Aktion ist der 41jaehrige Brite Mike Howard, einer von drei Clusterballon-Piloten, die weltweit im Einsatz sind.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Climate Protest with Balloons in Germany

    Clusterballonfahrt gegen Klimazerstörung und für ein Tempolimit: Mit 800 Ballons überquert ein Pilot das Autobahnkreuz Hamburg Maschen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan

Synthetische Kraftstoffe für Pkw zu teuer und ineffizient

  • 25.01.2023

Verkehrsminister Wissing will mit strombasierten Kraftstoffen den CO2-Ausstoß auch im Pkw-Verkehr senken. Warum das nicht klappen wird, erklärt Benjamin Stephan von Greenpeace im Interview.

mehr erfahren
Greenpeace Aktivist:innen protestieren gegen Biokraftstoff am Eingang der Ethanolanlage von Crop Energies in Zeitz. Ihre Forderung "Kein Essen in den Tank" steht auf englisch auf einem Banner.

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

  • 25.01.2023

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin.

mehr erfahren
Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

  • 12.01.2023

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende: Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Protest against Mobility Summit at Chancellery in Berlin

VW-Klage vor Gericht

  • 10.01.2023

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren