Skip to main content
Jetzt spenden
Climate Protest with Balloons in Germany
© Fred Dott / Greenpeace

CO2-treibende Raserei: Klimakiller Auto

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwölf Prozent des Kohlendioxid(CO2)-Ausstoßes werden in Deutschland allein durch den Autoverkehr verursacht. Das sind mehrere Millionen Tonnen Treibhausgase im Jahr. Doch die Bundesregierung stellt sich stur, verweigert konsequent ein Tempolimit. Um entschieden weiter für den Klimaschutz und ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen zu protestieren, hat Greenpeace Mittwochmorgen den Piloten Mike Howard mit 800 gebündelten Ballons über dem Autobahnkreuz Hamburg-Maschen aufsteigen lassen.

Knapp hundertfünfzigtausend Fahrzeuge passieren allein den Verkehrsknotenpunkt Maschener Kreuz täglich. Mit welcher Wirkung, das bleibt meistens im Verborgenen. Darum symbolisieren die schwarzen Ballons des so genannten Clusterballons mit dem Aufdruck CO2 die nicht sichtbaren Autoabgase.

Denn: Der gefährlichste Müll ist der, den wir nicht sehen, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid vor Ort am Maschener Kreuz. Deutschland leistet sich als einziges Industrieland der Welt weiterhin unbeschränkte und CO2-treibende Raserei. Minister Tiefensee verantwortet damit mehrere Millionen Tonnen Treibhausgase pro Jahr.

Der 41-jährige Brite Mike Howard ist einer von nur drei Clusterballon-Piloten weltweit. Er weiß was er mit den Ballonfahrten erreichen will: Der massive Ausstoß von Treibhausgasen muss endlich beendet werden. Aus diesem Grund unterstütze ich die Greenpeace-Kampange für den Klimaschutz.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, konsequente Maßnahmen für den Klimaschutz durchzusetzen. Das ist nötig, um das Ziel - die Treibhausgase bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu verringern - noch zu erreichen. Besonders die Verkehrspolitik widerspricht überzeugendem Klimaschutz. Sie muss der Automobil-Industrie mit einem Tempolimit auf Autobahnen das deutliche Singnal geben, sparsamere Autos zu bauen.

Niedrigere Geschwindigkeiten ermöglichen den Einbau leichterer Motoren. Mit so einem Downsizing der Fahrzeuge könnten die CO2-Emissionen von PKW in kürzester Zeit halbiert werden. Dies hätte einen deutlich größeren Effekt als alle zurzeit diskutierten CO2-Grenzwerte für Autos.

Im Vorfeld der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September kritisiert Smid zudem die Ankündigungen der Hersteller für umweltfreundlichere Technologien. Hinter den Öko-Slogans versteckt sich nur heiße Luft, sagt Smid. Auch die Industrie sollte endlich ihre sture Haltung gegenüber dem Tempolimit aufgeben.

  • Climate Protest with Balloons in Germany

    Die schwarzen Ballons des so genannten Clusterballons mit dem Aufdruck "CO2" symbolisieren die nicht sichtbaren Autoabgase.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Climate Protest with Balloons in Germany

    Pilot der Greenpeace-Aktion ist der 41jaehrige Brite Mike Howard, einer von drei Clusterballon-Piloten, die weltweit im Einsatz sind.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Climate Protest with Balloons in Germany

    Clusterballonfahrt gegen Klimazerstörung und für ein Tempolimit: Mit 800 Ballons überquert ein Pilot das Autobahnkreuz Hamburg Maschen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Züge und Menschen am Hauptbahnhof in Hamburg

9-Euro-Ticket: So kann es weitergehen

  • 18.09.2022

Das 9-Euro-Ticket ist zum 1. September ausgelaufen. Wie ließe sich ein Nachfolge-Ticket finanzieren, welchen Nutzen hätte es und wie steht die Bevölkerung dazu? Ein Interview.

mehr erfahren
Young activists from Greenpeace demonstrate with an oversized scale, before Volkswagen's General Meeting.

VW lawsuit in court

  • 12.09.2022

Four plaintiffs are demanding that Volkswagen stops producing climate-damaging internal combustion cars by the end of the decade.

mehr erfahren
Aktivist:innen vor der VW-Hauptversammlung: Eine zwei Meter hohe und sechs Meter lange Waage kippt unter dem Gewicht eines tonnenschweren VW-Verbrennungs-SUVs.

VW-Klage vor Gericht

  • 12.09.2022

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren
Tobias Austrup

Eine Steuer für Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit

  • 01.09.2022

Eine Zulassungssteuer für klimaschädliche Neuwagen kann den Verkehr auf Klimakurs bringen und soziale Schieflagen korrigieren, zeigen zwei neue Greenpeace-Studien.

mehr erfahren
Symbolfoto: Neue Pkw in einem Parkhaus-Turm

Klimaticket statt Dienstwagenprivileg

  • 23.08.2022

Die klimaschädliche Dienstwagenbesteuerung abzubauen, kann eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets mitfinanzieren

mehr erfahren
Public Transport 9 Euro Ticket Starts in Berlin

Anschluss nicht verpassen

  • 21.07.2022

Das 9-Euro-Ticket entlastet Haushalte, hilft dem Klima und lässt sich finanzieren, indem klimaschädliche Subventionen gestrichen werden. Diese win-win-win-Situation muss genutzt werden.

mehr erfahren