Skip to main content
Jetzt spenden
Neurath cooling tower action

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Einigung zwischen den Ministern Gabriel und Glos wird die Klimazerstörung verstärken, nicht bremsen. Denn die Eckpunkte zum neuen Nationalen Allokationsplan sehen nur auf den ersten Blick gut aus. Es klingt zwar nach mehr Klimaschutz, wenn die Energieversorger den Ausstoß von Kohlendioxid aus den bestehenden Anlagen um 15 Prozent verringern sollen. Aber das bringt gar nichts, wenn die großen Schlupflöcher im NAP nicht gestopft werden.

Von Goerne wirft Sigmar Gabriel vor, aus den Fehlern des ersten NAP nichts gelernt zu haben. Auch in Zukunft sollen Klimazerstörer belohnt statt zur Kasse gebeten werden: Der Neubau von extrem klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken wird nach wie vor durch kostenlose Zertifikate begünstigt. Den Energiekonzernen werden Milliarden geschenkt, weil die Bundesregierung die Emissionszertifikate auch weiterhin nicht verkauft und damit auf Einnahmen verzichtet.

Neu hinzugekommen ist, dass die Industrie sich vom Klimaschutz zu Hause durch Maßnahmen im Ausland freikaufen kann. Ein Stromkonzern, der zu Hause nichts unternimmt, um die geforderten 15 Prozent CO2-Emissionen einzusparen, geht ins Ausland. Dort finanziert er ein Klimaprojekt, lässt beispielsweise Bäume pflanzen, und gleicht dadurch seine Klimaschweinereien in Deutschland aus. Die so gewonnenen Zertifikate sind billiger. Sie können in Deutschland weiterverkauft werden und dadurch den Preis drücken.

Der Einstieg in eine klimafreundlichere Energieversorgung kann auf diese Weise nicht gelingen. Gabriel hat die einmalige Chance vertan, mit einem verbesserten zweiten NAP die dringend notwendige Emissionsminderung und die Erneuerung der Energiewirtschaft voranzutreiben. Der Emissionshandel ist ein gutes Instrument für den Schutz des Klimas. Aber Gabriel macht ihn durch seinen Schmusekurs mit der Kohleindustrie untauglich. Der derzeitige Plan taugt nur für den Papierkorb.

Mehr zum Thema

Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren