Skip to main content
Jetzt spenden
Neurath cooling tower action

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Einigung zwischen den Ministern Gabriel und Glos wird die Klimazerstörung verstärken, nicht bremsen. Denn die Eckpunkte zum neuen Nationalen Allokationsplan sehen nur auf den ersten Blick gut aus. Es klingt zwar nach mehr Klimaschutz, wenn die Energieversorger den Ausstoß von Kohlendioxid aus den bestehenden Anlagen um 15 Prozent verringern sollen. Aber das bringt gar nichts, wenn die großen Schlupflöcher im NAP nicht gestopft werden.

Von Goerne wirft Sigmar Gabriel vor, aus den Fehlern des ersten NAP nichts gelernt zu haben. Auch in Zukunft sollen Klimazerstörer belohnt statt zur Kasse gebeten werden: Der Neubau von extrem klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken wird nach wie vor durch kostenlose Zertifikate begünstigt. Den Energiekonzernen werden Milliarden geschenkt, weil die Bundesregierung die Emissionszertifikate auch weiterhin nicht verkauft und damit auf Einnahmen verzichtet.

Neu hinzugekommen ist, dass die Industrie sich vom Klimaschutz zu Hause durch Maßnahmen im Ausland freikaufen kann. Ein Stromkonzern, der zu Hause nichts unternimmt, um die geforderten 15 Prozent CO2-Emissionen einzusparen, geht ins Ausland. Dort finanziert er ein Klimaprojekt, lässt beispielsweise Bäume pflanzen, und gleicht dadurch seine Klimaschweinereien in Deutschland aus. Die so gewonnenen Zertifikate sind billiger. Sie können in Deutschland weiterverkauft werden und dadurch den Preis drücken.

Der Einstieg in eine klimafreundlichere Energieversorgung kann auf diese Weise nicht gelingen. Gabriel hat die einmalige Chance vertan, mit einem verbesserten zweiten NAP die dringend notwendige Emissionsminderung und die Erneuerung der Energiewirtschaft voranzutreiben. Der Emissionshandel ist ein gutes Instrument für den Schutz des Klimas. Aber Gabriel macht ihn durch seinen Schmusekurs mit der Kohleindustrie untauglich. Der derzeitige Plan taugt nur für den Papierkorb.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren