Skip to main content
Jetzt spenden
Klimazeuginnen in New York
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schon heute sterben jedes Jahr mehr als 300.000 Menschen durch die Folgen des Klimawandels. Mehr als 325 Millionen sind ernsthaft gefährdet. Das zeigt der neueste Bericht des Weltgesundheitsforums. Doch das sind nur Zahlen. Hinter ihnen stecken Menschen und Geschichten.

Die vier Frauen in New York können solche Geschichten erzählen. Sie haben den Klimawandel direkt erlebt, haben ihr Zuhause verloren, ihre Arbeit oder Nahrungsquelle - durch Überschwemmungen, Dürren oder andere Katastrophen.

Sie kommen von überall auf der Welt. Da ist zum Beispiel Constance Okollete aus Uganda. Sintflutartiger Regen zerstörte Häuser und Nahrungsversorgung in ihrem Dorf. Seitdem leidet die Bevölkerung unter einer Hungersnot. Oder Ulamila Kurai Wragg. Sie lebt mit ihrem Mann und vier Kindern auf den Cookinseln im Pazifik. Ihre Heimat ist vom Ansteigen des Meeresspiegels bedroht. Sie fordert die Politiker auf, ihre Notlage anzuerkennen und endlich zu handeln.

{image}Sharon Hanshaw lebt in Biloxi im US-Bundesstaat Mississippi. Über zwanzig Jahre betrieb sie einen Friseursalon und arbeitete als Gemeinderätin. Durch den Wirbelsturm Katrina verlor sie alles. Ihr Haus wurde von Wasser und Schlamm verwüstet. Wenige Monate später räumten Planierraupen den gesamten Block. Heute befindet sich dort der Parkplatz eines Casinos. Sharon engagiert sich seitdem in der Hilfsorganisation Coastal Women for Change. Sie arbeitet daran, die Gemeinde wiederaufzubauen, die der Wirbelsturm Katrina zerstört hat.

Diese Frauen stehen stellvertretend für unzählige Menschen auf der Welt. Ihre Stimmen dürfen nicht verloren gehen. Auf unserer Internetseite werden wir ihre Geschichten in den folgenden Wochen nach und nach veröffentlichen.

  • Klimazeuginnen in New York

    Klimazeuginnen in New York

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren