Skip to main content
Jetzt spenden
G8 summit action
Daniel Rosenthal/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den G8-Umweltministern ist es in Potsdam nicht gelungen, ein Signal an ihre Regierungschefs zu senden, dass der Dringlichkeit des Klimawandels gerecht würde, sagt Münchmeyer. Das Handeln ist auf den G8-Gipfel in Heiligendamm verschoben worden. Quantifizierte Reduktionsziele wurden nicht einmal angedeutet.

In dem mecklenburg-vorpommerschen Badeort Heiligendamm werden sich Anfang Juni die Regierungschef der G8-Länder zu Gesprächen auf höchster Ebene treffen. Gastgeberin Angela Merkel hat angekündigt, dass das Thema Klima ganz oben auf der Agenda stehen wird. Das Ergebnis von Potsdam erhöht jetzt den Druck für einen Erfolg in Heiligendamm.

Bei generellen Leitlinien wie zum Beispiel der Erkenntnis, dass sich die Industrienationen ihrer Verantwortung für die Klimaschäden in anderen Ländern stellen müssen, herrschte unter allen Staaten abgesehen von den USA große Einigkeit, erklärt Münchmeyer. Das lässt darauf hoffen, dass diese Staaten in Heiligendamm voranschreiten und sich nicht von den USA im Klimaschutz ausbremsen lassen.

Münchmeyer gibt dem Bundesumweltminister recht, der sagte, internationale Verhandlungen gehen nur, indem man miteinander redet, redet und nochmal redet. Aber Worte allein retten uns nicht vor der Klimakatastrophe, warnt Münchmeyer.

UNEP-Generalsekretär Achim Steiner sagte unter dem Eindruck des Treffens, ein großer Wurf sei auch in Heiligendamm nicht zu erwarten, erklärt Münchmeyer. Alles andere als ein großer Wurf bedeutete aber das Scheitern der deutschen Präsidentschaft und das historische Versagen der G8.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren