Skip to main content
Jetzt spenden
JAGs protestieren in Berlin für Klimaschutz vor der Klimakonferenz in Kopenhagen, November 2009
Santiago Engelhardt / Greenpeace

Greenpeace-Jugendliche demonstrieren am Bundeskanzleramt für mehr Klimaschutz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In Kopenhagen geht es nicht um irgendein abstraktes Problem. Es geht um die Zukunft jedes Einzelnen - um unsere Zukunft!, sagt Linda Günther, 19 Jahre, aus Lübeck. Wir brauchen eine Klimapolitik, die es uns und auch nachfolgenden Generationen ermöglicht, auf diesem Planeten zu leben.

Die Jugendlichen machen sich Sorgen, dass in Kopenhagen nur geredet und nichts entschieden wird. Ich bin hier, um Frau Merkel zu verdeutlichen, wie wichtig ihre Rolle in Kopenhagen ist. Es kann nicht sein, dass Europa erst dann mehr tut, wenn andere Länder mitmachen. Die EU muss ihre CO2-Emissionen noch stärker vermindern, und Deutschland als größtes Industrieland der EU muss Geld für die Entwicklungsländer auf den Tisch legen! Wir sind einer der Hauptverursacher der Klimaerwärmung und haben die Pflicht, endlich Verantwortung zu übernehmen und jetzt was tun!, sagt Richard Brand, 18 Jahre, aus Hamburg, der sich in einer Woche auch an der internationalen Greenpeace-Jugend-Mahnwache in Kopenhagen beteiligen wird.

Damit die Kanzlerin in Kopenhagen viel für das Klima erreichen kann, haben die Jugendlichen einen Reisekoffer für sie gepackt. Darin enthalten sind die Forderungen der Greenpeace-Jugendlichen, ein Energieriegel für viel Durchsetzungskraft in den Verhandlungsrunden und ein Steuerrad, damit Angela Merkel auf dem Weltklimagipfel den richtigen Kurs für die Zukunft unserer Erde setzen kann.

Um den fortschreitenden Klimawandel zu stoppen, fordern die Greenpeace-Jugendlichen, dass die Industrienationen viel weniger CO2 emittieren. Außerdem müssen die reichen Länder die armen Nationen unterstützen, wenn es darum geht, Wälder zu retten oder Erneuerbare Energien auszubauen.

  • JAGs protestieren in Berlin für Klimaschutz vor der Klimakonferenz in Kopenhagen, November 2009

    Klimaprotest in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • JAGs protestieren in Berlin für Klimaschutz vor der Klimakonferenz in Kopenhagen, November 2009

    Appell an Frau Merkel

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Jugendliche vor dem Bundeskanzleramt mit gesammelten Unterschriften, November 2009

    Klimaprotest in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • JAGs protestieren in Berlin für Klimaschutz vor der Klimakonferenz in Kopenhagen, November 2009

    Klimaprotest in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • JAGs protestieren in Berlin für Klimaschutz vor der Klimakonferenz in Kopenhagen, November 2009

    Klimaprotest in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren