Skip to main content
Jetzt spenden
Das rheinische Braunkohlerevier ist die größte CO2-Quelle Europas.
© Bernd Arnold/visum/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gegen die Klimazerstörung gibt es derzeit in Deutschland keinen angemessenen Rechtsschutz. Der drohende Klimawandel ist Neuland für die Justiz, kommentiert Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Trotzdem sind wir überzeugt, dass die Menschen nicht untätig mit ansehen müssen, wie RWE das Klima und somit die Lebensgrundlage der Menschen zerstört. Sich dagegen zu wehren, ist ein Recht, für das wir kämpfen.

Der Streit um Hambach

Der Rechtsstreit geht auf eine Greenpeace-Aktion im Mai 2004 zurück. Damals hatten Aktivisten in der Braunkohle-Tagebaugrube Hambach einen der 96 Meter hohen und 200 Meter langen Schaufelradbagger erklettert. Fünf Tage lang protestierten sie in schwindelerregender Höhe gegen die verantwortungslose Geschäftspolitik des Stromerzeugers RWE - des größten CO2-Verursachers in Europa.

RWE reichte Klage ein. Im März 2006 wurde Greenpeace von der 1. Zivilkammer des Landgerichts Aachen zur Zahlung von 70.000 Euro Schadenersatz verurteilt und ging in Berufung: Der Protest auf dem Schaufelradbagger in Hambach habe der Abwendung einer gegenwärtigen Gefahr gegolten. Diesen Einwand hat das OLG Köln jetzt in der zweiten Instanz abgewiesen.

Für Greenpeace geht es um die Frage: Darf ein Energieversorger immer weiter in riesigen Mengen CO2 in die Luft blasen, obwohl daraus eine Gefahr für die Allgemeinheit erwächst? Wir erwarten, dass der Fall vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe weiter verhandelt wird. RWE macht es sich zu einfach, wenn der Konzern vor Gericht den Klimawandel leugnet und sich so vor seiner Verantwortung drückt, sagt Karsten Smid.

Der Fall Hambach aus anderer Sicht

{image_r}Der Tagebau Hambach liegt im rheinischen Braunkohlerevier, einem klimapolitischen Schandfleck. Das Revier ist der größte Klimakiller Europas. Durchschnittlich rund 100.000 Tonnen Braunkohle fördert RWE hier am Tag. Die Kohle wird in den vier nahegelegenen Kraftwerken des Konzerns verfeuert.

Braunkohle ist der klimafeindlichste Energieträger überhaupt. Jede verstromte Tonne Braunkohle erzeugt annähernd genauso viel Kohlendioxid. Zusammen stoßen die vier RWE-Kraftwerke Niederaußem, Frimmersdorf, Neurath und Weisweiler fast 85 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr aus.

In Neurath ist ein weiteres Braunkohlekraftwerk geplant. Ein Klimakiller mehr, denn auch neue Braunkohlekraftwerke stoßen trotz modernerer Technologie immer noch 750 Gramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde Strom aus. Zum Vergleich: Bei modernen Gaskraftwerken sind es 370, bei Strom aus Windkraft nur elf Gramm. Doch für den Stromriesen RWE lohnt sich die Investition in CO2-Emissionen: Die Bundesregierung fördert den Bau mit kostenlosen Emissionszertifikaten.

  • climate action Hambach

    climate action Hambach

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren