Skip to main content
Jetzt spenden
Das rheinische Braunkohlerevier ist die größte CO2-Quelle Europas.
Bernd Arnold/visum/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gegen die Klimazerstörung gibt es derzeit in Deutschland keinen angemessenen Rechtsschutz. Der drohende Klimawandel ist Neuland für die Justiz, kommentiert Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Trotzdem sind wir überzeugt, dass die Menschen nicht untätig mit ansehen müssen, wie RWE das Klima und somit die Lebensgrundlage der Menschen zerstört. Sich dagegen zu wehren, ist ein Recht, für das wir kämpfen.

Der Streit um Hambach

Der Rechtsstreit geht auf eine Greenpeace-Aktion im Mai 2004 zurück. Damals hatten Aktivisten in der Braunkohle-Tagebaugrube Hambach einen der 96 Meter hohen und 200 Meter langen Schaufelradbagger erklettert. Fünf Tage lang protestierten sie in schwindelerregender Höhe gegen die verantwortungslose Geschäftspolitik des Stromerzeugers RWE - des größten CO2-Verursachers in Europa.

RWE reichte Klage ein. Im März 2006 wurde Greenpeace von der 1. Zivilkammer des Landgerichts Aachen zur Zahlung von 70.000 Euro Schadenersatz verurteilt und ging in Berufung: Der Protest auf dem Schaufelradbagger in Hambach habe der Abwendung einer gegenwärtigen Gefahr gegolten. Diesen Einwand hat das OLG Köln jetzt in der zweiten Instanz abgewiesen.

Für Greenpeace geht es um die Frage: Darf ein Energieversorger immer weiter in riesigen Mengen CO2 in die Luft blasen, obwohl daraus eine Gefahr für die Allgemeinheit erwächst? Wir erwarten, dass der Fall vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe weiter verhandelt wird. RWE macht es sich zu einfach, wenn der Konzern vor Gericht den Klimawandel leugnet und sich so vor seiner Verantwortung drückt, sagt Karsten Smid.

Der Fall Hambach aus anderer Sicht

{image_r}Der Tagebau Hambach liegt im rheinischen Braunkohlerevier, einem klimapolitischen Schandfleck. Das Revier ist der größte Klimakiller Europas. Durchschnittlich rund 100.000 Tonnen Braunkohle fördert RWE hier am Tag. Die Kohle wird in den vier nahegelegenen Kraftwerken des Konzerns verfeuert.

Braunkohle ist der klimafeindlichste Energieträger überhaupt. Jede verstromte Tonne Braunkohle erzeugt annähernd genauso viel Kohlendioxid. Zusammen stoßen die vier RWE-Kraftwerke Niederaußem, Frimmersdorf, Neurath und Weisweiler fast 85 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr aus.

In Neurath ist ein weiteres Braunkohlekraftwerk geplant. Ein Klimakiller mehr, denn auch neue Braunkohlekraftwerke stoßen trotz modernerer Technologie immer noch 750 Gramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde Strom aus. Zum Vergleich: Bei modernen Gaskraftwerken sind es 370, bei Strom aus Windkraft nur elf Gramm. Doch für den Stromriesen RWE lohnt sich die Investition in CO2-Emissionen: Die Bundesregierung fördert den Bau mit kostenlosen Emissionszertifikaten.

  • climate action Hambach

    climate action Hambach

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren