Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Alle drei bedrohten Arten - Adeliepinguin, Kaiserpinguin und Schneesturmvogel - leben in den hochpolaren Gebieten der Antarktis. Die untersuchten Vogelarten wurden nicht im großen Umfang durch Bejagung dezimiert. Starke Eisbildung lässt die Populationen wachsen. Der Rückgang der Bestände gilt den Forschern deshalb als Zeichen für die Auswirkungen menschlichen Handelns: Durch eine Kombination aus Erderwärmung und direkten menschlichen Eingriffen könnten sich plötzliche, tiefgreifende Verschiebungen im antarktischen Ökosystem ergeben.

Für die Wissenschaftler steht fest, dass die Erschließung und Ausbeutung der Antarktis durch den Menschen das Ökosystem stark verändert habe. In den letzten zwei Jahrhunderten hat der Mensch mit der Jagd antarktische Robben praktisch ausgerottet, Pinguine vielerorts dezimiert und die Bestände der großen Walarten und mehrerer Fischarten zusammenbrechen lassen.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren