Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Karsten Smid, Greenpeace-Klimaexperte, erklärt dazu: Mit der Erderwärmung steigt die Verdunstung über den Ozeanen. Stärkere Tiefdruckgebiete bilden sich aus. Die Energie entlädt sich dann in Hurrikans. Hurrikans hat es schon immer gegeben, aber die Bedrohung durch besonders zerstörerische Hurrikans nimmt zu.

Weltweit dokumentieren Wissenschaftler Veränderungen des Klimas. Wir bekommen diese Vorgänge meist nur durch Berichte über Hochwasser, Gletscherabbrüche oder Dürreperioden mit. Als gemeinsame Ursache kommt der globale Klimawandel in Betracht. Erst am Freitagmorgen fegte ein Taifun über Ostchina hinweg, mehr als 460.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, über einhundert Personen starben.

Wie kann der CO2-Ausstoß minimiert werden?

Zwei US-Klimaforscher der Universität in Princeton behaupten, dass die globale Erwärmung, hervorgerufen durch den weltweiten CO2-Ausstoß, bereits mit heutigen Techniken stabil gehalten werden kann. Das ist das Fazit ihres Berichts, den sie in dem renommierten Fachblatt Science veröffentlicht haben.

In ihrer Studie schlagen die Wissenschaftler fünfzehn klimafreundliche Maßnahmen vor, darunter der Einsatz von Wind- und Solarenergie. Energiesparende Fahrzeuge und Gebäude zählen ebenfalls zu den Klima schonenden Mitteln der Zukunft. Aber auch Atomenergie wird in der Studie als wirksames Mittel gegen die globale Erwärmung aufgeführt.

Finanziell gefördert wurde die amerikanische Studie unter anderem von BP und der Ford Motor Company. Smid: Es verwundert, dass in den Chefetagen von BP und Ford nicht zuerst an den Autoverkehr gedacht wird. Bei US-amerikanischen Autos ist das Sparpotential astronomisch.

Das Greenpeace Magazin beschäftigt sich in der Ausgabe 4/04 ebenfalls mit dem Klimawandel und Möglichkeiten, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Dabei werden auch skurrile Vorschläge einer eingehenden Betrachtung unterzogen: Spiegel im All, Golfbälle im Meer oder das Verpressen und Versenken von CO2 - all diese Methoden führen zu keiner zufriedenstellenden Lösung.

Zu Atomkraft schreibt das Magazin: Teufel Klimawandel wird mit dem Beelzebub Atomtod ausgetrieben. Das Magazin schlägt als Lösung die regenerativen Energien wie Sonne, Wind und Wasser, Erdwärme und Biomasse vor.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren