Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Karsten Smid, Greenpeace-Klimaexperte, erklärt dazu: Mit der Erderwärmung steigt die Verdunstung über den Ozeanen. Stärkere Tiefdruckgebiete bilden sich aus. Die Energie entlädt sich dann in Hurrikans. Hurrikans hat es schon immer gegeben, aber die Bedrohung durch besonders zerstörerische Hurrikans nimmt zu.

Weltweit dokumentieren Wissenschaftler Veränderungen des Klimas. Wir bekommen diese Vorgänge meist nur durch Berichte über Hochwasser, Gletscherabbrüche oder Dürreperioden mit. Als gemeinsame Ursache kommt der globale Klimawandel in Betracht. Erst am Freitagmorgen fegte ein Taifun über Ostchina hinweg, mehr als 460.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, über einhundert Personen starben.

Wie kann der CO2-Ausstoß minimiert werden?

Zwei US-Klimaforscher der Universität in Princeton behaupten, dass die globale Erwärmung, hervorgerufen durch den weltweiten CO2-Ausstoß, bereits mit heutigen Techniken stabil gehalten werden kann. Das ist das Fazit ihres Berichts, den sie in dem renommierten Fachblatt Science veröffentlicht haben.

In ihrer Studie schlagen die Wissenschaftler fünfzehn klimafreundliche Maßnahmen vor, darunter der Einsatz von Wind- und Solarenergie. Energiesparende Fahrzeuge und Gebäude zählen ebenfalls zu den Klima schonenden Mitteln der Zukunft. Aber auch Atomenergie wird in der Studie als wirksames Mittel gegen die globale Erwärmung aufgeführt.

Finanziell gefördert wurde die amerikanische Studie unter anderem von BP und der Ford Motor Company. Smid: Es verwundert, dass in den Chefetagen von BP und Ford nicht zuerst an den Autoverkehr gedacht wird. Bei US-amerikanischen Autos ist das Sparpotential astronomisch.

Das Greenpeace Magazin beschäftigt sich in der Ausgabe 4/04 ebenfalls mit dem Klimawandel und Möglichkeiten, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Dabei werden auch skurrile Vorschläge einer eingehenden Betrachtung unterzogen: Spiegel im All, Golfbälle im Meer oder das Verpressen und Versenken von CO2 - all diese Methoden führen zu keiner zufriedenstellenden Lösung.

Zu Atomkraft schreibt das Magazin: Teufel Klimawandel wird mit dem Beelzebub Atomtod ausgetrieben. Das Magazin schlägt als Lösung die regenerativen Energien wie Sonne, Wind und Wasser, Erdwärme und Biomasse vor.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Protest against Climate Protection Law - Berlin
  • 16.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Nun hat die Ampel es brutal zurechtgestutzt. Die "Fortschrittskoalition" schaltet beim Klimaschutz in den Rückwärtsgang. 

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren
Korallen im Seringapatam-Riff, Australien
  • 12.03.2024

Die Ozeane haben bislang etwa 80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009
  • 20.02.2024

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der Tiefstand 2023: 4,3 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren