Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dabei unterstützen die Weltbank und die Europäische Entwicklungsbank das Projekt selbst finanziell wie ideell. Knapp vier Milliarden Dollar werden insgesamt in die Erschließung von Ölquellen im Süden des Tschad und den Bau der über 1000 Kilometer langen Transportpipeline an die Küste Kameruns gesteckt. Neben ExxonMobil, das 40 Prozent an dem Konsortium hält, sind die malaysische Petronas mit 35 Prozent und ChevronTexaco mit 25 Prozent beteiligt. Noch im Sommer 2003 soll das erste Öl fließen.

Für die Erschließung der Ölfelder wurden bislang schon Bauern von ihrem Land vertrieben, die Wasserversorgung der verbliebenen Landwirte und Fischer entlang der Flüsse ist bedroht. In Kamerun führt die Pipeline parallel zu den großen Flüssen durch Urwald, der noch Lebensraum von Waldvölkern wie den Pygmäen ist.

Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Projekt seit langem. Amnesty International stellte massive Menschenrechtsverletzungen fest, im Tschad verschwanden Kritiker des Projekts spurlos. Der erste Bonus der Ölkonzerne von 4,5 Millionen Dollar wurde von der Regierung umgehend in Waffen angelegt. Kamerun gilt als eines der korruptesten Länder der Welt. Es ist entsprechend unwahrscheinlich, dass tatsächlich drei Viertel der Einnahmen des Landes wie vorgesehen in Gesundheitswesen, Bildung und Umweltschutz reinvestiert werden.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Kinder schwimmen/waten durch die Fluten: Überschwemmungen in Palangka Raya, Zentral-Kalimantan
  • 01.07.2024

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Bundespressekonferenz: Fotograf:innen halten Kameras auf einige Sprechende
  • 26.06.2024

An der neuen Verfassungsbeschwerde können sich alle in Deutschland lebenden Menschen beteiligen. Schon 2021 war eine ähnliche Klage erfolgreich.

mehr erfahren
Flut in Reichertshofen 2.6.24
  • 25.06.2024

Die Überflutungen sind eine Folge der Klimakrise - und der Versäumnisse von Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den vergangenen sechs Jahren. Greenpeace-Aktive protestieren.

mehr erfahren
Kajaks, Kanus und Schwimmer:innen im Wasser, auf einem schwimmenden Banner steht: Klimakrise ist Fluchtgrund!
  • 20.06.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Hochwasser in Prag: Die Moldau hat die Altstadt von Prag unter Wasser gesetzt, im August 2002
  • 06.06.2024

Wann ist ein Jahrhunderthochwasser ein Jahrhunderthochwasser und wieso treten sie jetzt plötzlich so häufig auf? Antworten auf gängige Fragen.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24
  • 02.06.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren