Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dabei unterstützen die Weltbank und die Europäische Entwicklungsbank das Projekt selbst finanziell wie ideell. Knapp vier Milliarden Dollar werden insgesamt in die Erschließung von Ölquellen im Süden des Tschad und den Bau der über 1000 Kilometer langen Transportpipeline an die Küste Kameruns gesteckt. Neben ExxonMobil, das 40 Prozent an dem Konsortium hält, sind die malaysische Petronas mit 35 Prozent und ChevronTexaco mit 25 Prozent beteiligt. Noch im Sommer 2003 soll das erste Öl fließen.

Für die Erschließung der Ölfelder wurden bislang schon Bauern von ihrem Land vertrieben, die Wasserversorgung der verbliebenen Landwirte und Fischer entlang der Flüsse ist bedroht. In Kamerun führt die Pipeline parallel zu den großen Flüssen durch Urwald, der noch Lebensraum von Waldvölkern wie den Pygmäen ist.

Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Projekt seit langem. Amnesty International stellte massive Menschenrechtsverletzungen fest, im Tschad verschwanden Kritiker des Projekts spurlos. Der erste Bonus der Ölkonzerne von 4,5 Millionen Dollar wurde von der Regierung umgehend in Waffen angelegt. Kamerun gilt als eines der korruptesten Länder der Welt. Es ist entsprechend unwahrscheinlich, dass tatsächlich drei Viertel der Einnahmen des Landes wie vorgesehen in Gesundheitswesen, Bildung und Umweltschutz reinvestiert werden.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren