Skip to main content
Jetzt spenden
Bobby car action Berlin
Paul Langrock/Zenit/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Was Umweltminister Gabriel heute vorgeschlagen hat, ist ein reines Konjunkturprogramm für die Autoindustrie auf Kosten der Umwelt und der Steuerzahler, sagt Marc Specowius, Verkehrsexperte von Greenpeace. Damit würden zwei Jahre lang Neuwagen gefördert, egal wie viel Sprit sie verbrauchen und wie stark ihr CO2-Ausstoß dem Klimawandel einheizt. Sauber bei Schadstoffen heißt in diesem Fall eben nicht klimafreundlich.

Die Fahrzeugbauer haben ihre eigene Selbstverpflichtung nicht eingehalten, den Verbrauch ihrer Pkw bis 2008 im Durchschnitt auf 5,8 Liter zu senken. Trotzdem unterstützt die Bundesregierung die deutsche Autoindustrie bei ihrem Versuch, zukünftige CO2-Vorgaben der EU-Kommission zu torpedieren.

Alle großen deutschen Autobauer erwarten auch für 2008 etliche Milliardengewinne und haben weitere als Reserven auf der Rückbank liegen. Dennoch wird dem Lieblingskind der deutschen Wirtschaft Hilfe wegen der Finazkrise in Aussicht gestellt, die nicht von klimafreundlichen Vorgaben abhängig ist.

Statt Steuergelder direkt an die Autoindustrie zu zahlen, müssen endlich steuerliche Anreize für den Kauf spritsparender Pkw geschaffen werden, fordert Greenpeace. Dienstwagenbesteuerung und Kfz-Steuer müssen am CO2-Ausstoß ausgerichtet werden.

}Ohne klare Vorgaben wird die Autoindustrie weiter spritfressende Autos bauen, so Specowius. Vor allem die verfehlte Modellpolitik der Autobauer hat zum aktuellen Absatzeinbruch geführt. In Zeiten von Klimawandel und hohen Spritpreisen bekommen die Autobauer nun vom Verbraucher die Quittung für ihre Ignoranz. Dabei ist der Bau spritsparender Fahrzeuge kinderleicht.

Bereits vor 13 Jahren hat Greenpeace mit seinem SmILE-Konzept (Small, Intelligent, Light, Efficient) bewiesen, dass der Spritverbrauch ohne Einbußen bei Leistung und Sicherheit mit vorhandener Technik halbiert werden kann. Die Umweltorganisation legte damit das erste Drei-Liter-Auto auf Basis eines Serienfahrzeugs vor.

(Autorin: Simone Wiepking)

  • Bobby car action Berlin

    Bobby car action Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bobby car action Berlin

    Bobby car action Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren