Jetzt spenden
Start der Klima-Wanderung des Urwaldpostamt zur UN-Klimakonferenz, Juli 2009
Markus Mauthe / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten mobilisieren Politiker für den Klimaschutz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein Korb Äpfel, ein kostenloses Nachtquartier oder eine helfende Hand, um den fast 500 Kilo schweren Materialwagen zu ziehen - von allen Seiten erhalten die Greenpeace-Aktivisten Hilfe auf ihrem Marsch gegen den Klimawandel. Und ihr Gepäck wird jeden Tag ein wenig leichter. Denn auf dem Weg durch Deutschland treffen sie Bürgermeister und Abgeordnete, denen sie als Symbol für den Klimagipfel Baumsetzlinge und eines der 2000 individuell bemalten Modelle der Kopenhagener Kleinen Meerjungfrau überreichen.

Wir wollen mit unserem Lauf die Menschen wachrütteln, sagt Achim Gresser, Sprecher der Aktivisten. Auf dem Klimagipfel in Kopenhagen wird über die Zukunft unserer Erde entschieden und trotzdem kommen die politischen Verhandlungen nicht vom Fleck.

{markup}

Umso mehr freuen sich die Greenpeacer über die positiven Reaktionen der Politiker, die sie bisher getroffen haben und mit denen sie über ihre Verantwortung für den Klima- und Urwaldschutz gesprochen haben. Zu ihren Gesprächspartnern gehörten bisher die Vizepräsidentin des deutschen Bundestages Katrin Göring-Eckhardt, die Bundestagsabgeordneten Fell, Lange und Riegert, der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel, die Bürgermeister von Konstanz, Hammelburg, Schwäbisch Hall und viele mehr. Unabhängig von der Parteizugehörigkeit versprachen sie, Protestbriefe für den Klimaschutz an Bundeskanzlerin Angela Merkel weiterzuleiten. Viele waren empört, dass die Kanzlerin auf die bisher verschickten 10.000 Briefe noch nicht geantwortet hat.

Die Route der Aktivisten verläuft unter anderem entlang von Nationalparks und anderen ökologisch wertvollen Waldgebieten in Deutschland. Darunter sind der Steigerwald, der Nationalpark Kellerwald-Edersee und das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Die Bevölkerung ist eingeladen mitzuwandern oder sich im Internet an Protestaktionen zu beteiligen. Aktuelle Informationen zur Tour gibt es unter: www.urwaldpostamt.de

Damit der Klimagipfel in Kopenhagen ein Erfolg werden kann, müssen die reichen Industrienationen die Entwicklungsländer beim Schutz des Klimas unterstützen. Greenpeace fordert von den Industrieländern, jährlich 110 Milliarden Euro für den Urwald- und Klimaschutz bereitzustellen. Für Deutschland bedeutet dies einen Anteil von sieben Milliarden Euro. Zudem müssen die Industrienationen ihren CO2-Ausstoß um mindestens 40 Prozent bis 2020 verringern.

  • Meerjungfrauen-Figuren der Konstanzer Greenpeace-Gruppe Urwaldpostamt, Juli 2009

    Meerjungfrau-Figuren

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren