Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace Online: Wie konnte es zu der Waldbrandkatastrophe in Griechenland kommen?

Martin Kaiser: Das Land hatte einen extrem milden Winter erlebt. Darauf folgten dann drei Hitzewellen in diesem Jahr. Das hat die Wälder regelrecht für die Feuer vorbereitet.

Greenpeace Online: Ist das für Griechenland der Normalfall?

Martin Kaiser: Es entspricht dem Szenario, das durch den IPCC-Report und von anderen wissenschaftlichen Institutionen für die Region als Folge des Klimawandels vohergesagt wird. Fatal ist, dass durch das Abfackeln der Wälder ein zusätzlicher Beitrag zur Klimazerstörung geleistet wird. Denn dabei gelangen große Mengen Kohlendioxid und andere Klimagase in die Atmosphäre.

Greenpeace Online: Auf welche Folgen müssen sich die Menschen in Griechenland nun aufgrund der Waldbrände einstellen?

Martin Kaiser: Auf eine hat schon der EU-Kommissar Stavros Dimas hingewiesen. Durch die Brände kann der Boden das Regenwasser nicht mehr aufnehmen. Das steigert die Erosion und die Gefahr von Überschwemmungen. Gerade in den gebirgigen Gebieten, wo vor allem der Wald gebrannt hat. Dort können dann ganz schnell die Bäche anschwellen und große Schäden verursachen.

Der Wald war aber auch ein Grundwasserspeicher. Der ist nun weg. Außerdem geht durch den Waldverlust auch das angenehme Mikroklima verloren. Die bewaldeten Flächen waren ein Regenpuffer. Sie nahmen das Wasser auf und gaben es allmählich wieder ab. Jetzt wird das Wasser einfach ungeschützt verdunsten.

Greenpeace Online: Das heißt, den Menschen in den betroffenen Gebieten ist die Lebensgrundlage abhanden gekommen?

Martin Kaiser: Viele von ihnen waren Olivenbauern. Ihre Olivenbäume sind jetzt verbrannt. Es dauert jedoch rund 15 Jahre bis ein neugepflanzter Olivenbaum wieder Gewinn abwirft. Es wird wahrscheinlich Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte dauern, bis der ursprüngliche Waldzustand wieder neu entstanden ist und alle Pflanzen und Tiere wieder zurückgekehrt sind.

Unsere Kollegen von Greenpeace in Griechenland sprechen schon von Zehntausenden Umweltflüchtlingen. Sie verlassen ihre ländlichen Wohnorte und machen sich auf, um in die großen Städte zu ziehen.

Greenpeace Online: Und wie reagieren die griechischen Politiker?

Martin Kaiser: Die griechische Regierung hat bislang den Umwelt- und Klimaschutz nicht ernst genommen. Es wird Zeit, dass sie das endlich tut. Allerdings muss sie dabei behutsam vorgehen. Es wäre keine gute Idee, jetzt eine schnelle Aufforstung mit einer einzigen Baumart zu betreiben. Eine solche großräumige Aufforstung würde nur zu weiteren Problemen führen.

Greenpeace Online: In der jüngsten Vergangenheit hat nicht nur in Griechenland der Wald gebrannt.

Martin Kaiser: Der Wald brannte und brennt auch gegenwärtig auf allen Kontinenten der Welt. Dagegen muss die Staatengemeinschaft einschreiten. Denn diese weltweiten Bränden tragen zu einem Drittel zur Klimaerwärmung bei. Deshalb muss es ein wichtiges Klimaschutzziel sein, die Zerstörung der Wälder durch Brände zu stoppen. Vor allem in Ländern wie Griechenland, Brasilien oder Indonesien.

Greenpeace Online: Martin, vielen Dank für das Gespräch!

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren