Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Kyoto-Protokoll haben sich die Industrieländer verpflichtet, ihren Ausstoß an Treibhausgasen bis 2012 durchschnittlich um 5,2 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Die vorgesehene Reduzierung für Deutschland beträgt 21 Prozent.

Der Handel mit Treibhausgas-Zertifikaten startet innerhalb der EU mit einer 3-jährigen Pilotphase für energieintensive Betriebe. Ab 2008 sind dann alle Kyoto-Länder beteiligt. Der Emissionshandel sieht absolute Obergrenzen vor, die flexibel durch den Handel mit den Zertifikaten erreicht werden. Ab 2013 soll der Handel mit den Zertifikaten dann vollständig etabliert sein.

Vorerst wird ausschließlich mit Kohlendioxid gehandelt. Kohlendioxid ist eines von 6 Klimagasen, die im Kyoto-Protokoll verhandelt werden und ist mengenmäßig am stärksten vertreten. Somit ist es von großer Bedeutung für die Umwelt.

Europaweit sind rund 5000 Firmen mit über 10.000 Anlagen beteiligt, in Deutschland sind es 1.849 emissionsintensive Industrieanlagen wie Kraftwerke und große Fabriken. Den einzelnen Betreibern wird eine bestimmte Anzahl von Kohlendioxid-Zertifikaten zugeteilt. Liegt die Menge, die sie benötigen darüber, so müssen sie Zertifikate dazu kaufen, verbrauchen sie weniger, so können sie Zertifikate verkaufen und auf diese Weise Gewinne einfahren.

Für Deutschland sieht die Situation zunächst gar nicht so schlecht aus: Von der bis 2012 vorgesehenen Reduzierung der Treibhausgase um 21 Prozent sind schon fast 19 Prozent geschafft. Der Hintergrund dafür ist allerdings zu einem großen Teil der wirtschaftliche Zusammenbruch der DDR. Dieser Trend wird sich deshalb nicht unendlich fortsetzen lassen. Der Kohlendioxid-Ausstoß pro Kopf ist in Deutschland noch immer höher als in den Nachbarstaaten.

Der Handel mit Emissionsrechten kann kein klimapolitisches Gesamtkonzept ersetzen, sagt Dr. Gabriela von Görne, Klimaexpertin von Greenpeace. Für den Klimaschutz ist dieses Instrument nicht ausreichend und zu kurzfristig gedacht. Der Kauf und Verkauf von Zertifikaten allein hilft dem Klima nicht. Erst im Zusammenhang mit einer konkreten Reduktionsverpflichtung kann der Handel zum Klimaschutz beitragen. Darüber hinaus ist der firmenbezogene Ansatz nicht ausreichend, da andere Bereiche, wie zum Beispiel der Verkehr, völlig außen vor bleiben.

Gehandelt werden die Emissionsrechte an der Leipziger Strombörse. Der Preis für eine Tonne Kohlendioxid liegt derzeit bei 8,50 Euro.

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren