Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Jugendliche protestieren zum Auftakt der UN-Klimaverhandlungen in Bonn, Juni 2009
Bernd Arnold / Greenpeace

Greenpeace-Jugendliche demonstrieren in Bonn

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Als Aufforderung an die Delegierten, keine Zeit mehr zu verlieren, stellten die Greenpeace-Jugendlichen ein Banner mit einer überdimensional großen gemalten Sanduhr vor den Eingang. In der Uhr zerrinnt die Erde. Uns zerrinnt die Zeit. Die Verhandlungen stecken in einer Sackgasse. Wir brauchen jetzt in Bonn den politischen Willen, einen Schritt vorwärts zu kommen und den Klimaschutz wieder in Gang zu bringen, beschreibt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid die aktuelle Lage.

Das zentrale Problem: Die Industrienationen wollen kein Geld für den globalen Klimaschutz zahlen. Doch die Entwicklungsländer sehen Finanzhilfen als Voraussetzung, um weiter zu verhandeln. Das ist kein Almosen, sondern die Begleichung der historischen Klimaschuld, die mit der Industrialisierung begann, erklärt Smid. Denn die Entwicklungsländer sind am stärksten betroffen von den Auswirkungen des Klimawandels, wie Wüstenbildung, Überschwemmungen und Dürren, können aber für die Kosten nicht alleine aufkommen.

Deshalb müssen die reichen Industrienationen jährlich mindestens 110 Milliarden Euro für den internationalen Klimaschutz bereitstellen. Auf Deutschland entfällt ein Anteil von sieben Milliarden Euro pro Jahr.

Mit dem Geld müssen die Entwicklungsländer schrittweise mit Maßnahmen zum Klimaschutz beginnen, um bis zum Jahr 2020 ihren Ausstoß an Treibhausgasen um 15 bis 30 Prozent gegenüber der Prognose zu verringern. Das Geld muss auch für den Schutz der Urwälder eingesetzt werden. Urwälder speichern Kohlenstoff. Werden sie weiterhin abgeholzt, wird CO2 freigesetzt. Bis 2015 müssen daher die einzigartigen Urwälder im Amazonas, im Kongo-Becken, in Indonesien und Papa-Neuguinea unter Schutz gestellt werden. Kein einziger Baum darf dort mehr gefällt werden.

Zudem fordert Smid konsequente Schritte, um einen sich selbst verstärkenden Klimawandel zu verhindern, der unvorhersehbar katastrophale Folgen hätte: Der Höhepunkt des Ausstoßes von Treibhausgasen muss spätestens im Jahr 2015 erreicht sein. Danach muss der Ausstoß bis zur Mitte des Jahrhunderts auf Nahe Null gesenkt werden. Für die Industrieländer bedeutet das: Sie müssen ihre Treibhausgase bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent verringern.

  • Greenpeace-Jugend verkleidet als Wüstenscheichs protestieren zum Auftakt der UN-Klimaverhandlungen, Juni 2009

    Politische Botschaft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Jugend verkleidet als Wüstenscheichs protestieren zum Auftakt der UN-Klimaverhandlungen, Juni 2009

    Demo für Klimaschutz

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren