Skip to main content
Jetzt spenden
JAGs climate action
Paul Langrock Agentur Zenit

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eigentlich soll der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 sinken. Doch mit dem Integrierten Klimaschutz- und Energieprogramm, das am 5. Dezember im Kabinett beschlossen werden soll, ist dieses Ziel nicht zu erreichen. Das hat das Aachener Institut EUtech ermittelt. Es hatte im Auftrag von Greenpeace die Wirksamkeit der 29 im August vereinbarten Klimaschutz-Maßnahmen überprüft.

Zur Halbzeit der Großen Koalition zeigt sich, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und Umweltminister Sigmar Gabriel ihre Versprechen zum Klimaschutz nicht einhalten, kritisiert Andree Böhling, Klimaexperte von Greenpeace. Die Treibhausgase können mit den Beschlüssen der Bundesregierung nur um maximal 30 Prozent, anstatt der angekündigten 40 Prozent, verringert werden. Die Verwässerung der Gesetzesvorlagen ist ein Kniefall der Bundesregierung vor den Interessen der Stromkonzerne und der Automobilindustrie.

Nachbessern mit Plan B

Schon im März hat Greenpeace mit Klimaschutz - Plan B ein Energiekonzept veröffentlicht, das die notwendigsten Schritte für eine Energiewende aufzeigt. Demnach muss der Bau neuer Kohlekraftwerke komplett gestoppt werden. Stellvertretend ist ein verstärkter Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplung und Erneuerbaren Energien nötig.

Und genau daran hapert´s beim Klimaschutzpaket der Bundesregierung. Zu schwache Ziele gehen einher mit unverbindlichen Maßnahmen in den Bereichen Kraftwerke, Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung, Verkehr und Gebäudeenergie. Dass im Kraftwerkssektor sogar mit einem Anstieg der CO2-Emissionen zu rechnen ist, zieht den Entwurf gar ins Lächerliche.

So sollen nach derzeitiger Planung die Kapazitäten der Kohlekraftwerke bis zum Jahr 2020 um mindestens 14 Prozent aufgestockt werden. Ganze 25 neue Kohlekraftwerke sind in Planung, sechs werden bereits gebaut. Erst vergangenen Mittwoch hat die Stadt Hamburg mit dem Energieversorger Vattenfall den Neubau einer solchen CO2-Schleuder in Moorburg vereinbart.

Darum verlangt Böhling: Bundeskanzlerin Merkel und Umweltminister Gabriel müssen ihren klimapolitischen Irrweg mit der Unterstützung des Neubaus von Kohlekraftwerken endlich beenden. Klimaschutz muss für Frau Merkel auch eine nationale Aufgabe werden, will sie nicht Gefahr laufen, ihre internationale Glaubwürdigkeit zu verlieren.

In zwei Wochen findet auf Bali die nächste UN-Klimakonferenz statt. Dort könnte es peinlich werden, sofern die Bundesregierung ihr nationales Klimaschutzprogramm nicht umgehend nachbessert.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren