Skip to main content
Jetzt spenden
Protest mit Ballon vor dem Tagungszentrum der UN-Klimaverhandlungen, März 2009
Bernd Arnold / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Aktivisten warnten zum Konferenzbeginn davor, die Klimaverhandlungen zu verschleppen. Mit einem zwei Meter großen Ballon, der als brennende Erdkugel bemalt ist, und dem Banner Wäre die Welt eine Bank, hättet Ihr sie längst gerettet, verliehen sie ihrer Forderung vor dem Tagungsgebäude der 2000 Teilnehmer aus 180 Ländern Nachdruck.

Denn die Weichen für die Verabschiedung wirksamer Klimaschutzziele werden jetzt gestellt: Der Countdown beginnt. Die Regierungen müssen jetzt aus ihren Startlöchern kommen, fordert Greenpeace Klima-Experte Karsten Smid. Ohne die engagierte Führung der Industriestaaten drohe die Klimakonferenz in Kopenhagen zu scheitern.

Bislang stocken die Verhandlungen. Und es gab kaum Anstrengungen, sie wieder in Gang zu bringen. Selbst die so genannte Klimakanzlerin Angela Merkel bremst inzwischen. Zum Beispiel, indem sie in der EU für die Automobilindustrie höhere CO2-Werte durchsetzt, erklärt Smid.

Greenpeace fordert konsequente Schritte in verschiedenen Bereichen, um zu verhindern, dass der Klimawandel sich selbst verstärkt. Ab dem Jahr 2015 muss bis 2050 der weltweite CO2-Ausstoß kontinuierlich bis auf nahe Null gesenkt werden. Die Gruppe der Industrieländer muss ihre Treibhausgase um 40 Prozent bis zum Jahr 2020 verringern. Auch Entwicklungsländer müssen schrittweise mit Maßnahmen zum Klimaschutz beginnen, um den erwarteten Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um 15 bis 30 Prozent zu verringern.

Das Abholzen der letzten Urwälder trägt maßgeblich zum Klimawandel bei, denn dadurch werden riesige Mengen des Treibhausgases CO2 frei. Um die Vernichtung der Urwälder im Amazonas, im Kongo-Becken, in Indonesien und Papua-Neuguinea bis zum Jahr 2015 zu stoppen, müssen sich die Industrieländer an der Finanzierung beteiligen. Konkret müssten sie nach Greenpeace-Berechnungen jährlich 30 Milliarden Euro aufbringen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren