Skip to main content
Jetzt spenden
Greenland climate tour
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nirgendwo sonst sind die Auswirkungen so deutlich sichtbar wie an Grönlands Gletschern. Greenpeace war schon zwei Jahre zuvor vor Ort um die Gletscherschmelze zu dokumentieren.

Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace, hat dem SWR in der Sendung Tagesgespräch ein Interview gegeben. Darin kritisiert er den Neubau von Kohlekraftwerken und spricht sich klar für den Ausbau Erneuerbarer Energien aus.

Es müssen Rahmenbedingungen für Windenergie und Kraft-Wärme-Kopplung geschaffen werden, anstatt solche schwerfälligen Großkraftwerke wie Kohlekraftwerke zu bauen. Ein Kohlekraftwerk, das heute neu gebaut wird, soll eine Laufzeit von 40 Jahren haben, das heißt, bis 2050 betrieben werden. Bis 2050 jedoch müssen die Treibhausgase um 80 Prozent reduziert werden, wenn wir den Klimawandel stoppen wollen.

{image_r}Das Eckpunktepapier enthält Ideen, wie Deutschlands Kohlenstoff(CO2)-Ausstoß bis 2020 drastisch gesenkt werden kann. Danach soll beispielweise die KFZ-Steuer nicht mehr nach Hubraum sondern nach CO2-Emissionen berechnet werden. Luft-und Schiffsverkehr sollen ebenfalls in den Emissionshandel miteinbezogen werden. Zudem werden Hausbesitzer ihren Energieverbrauch schon in absehbarer Zeit um 30 Prozent mindern müssen und die Kraft-Wärme-Kopplung ausgebaut werden.

Laut Smid sind die meisten Maßnahmen längst überfällig. Ferner befürchtet er, dass durch industrielle Lobbbyisten die Eckpunkte aufgeweicht werden. Die Kanzlerin hat in den eigenen Reihen viele Kritiker. Es wird für sie schwierig werden, das Eckpunktepapier durchzusetzen.

Smids Antwort auf die Frage, ob Klimaschutz denn ökonomisch vertretbar sei, ist eindeutig: Beim Klimaschutz dürfen wir keine Kompromisse eingehen. Die Situation ist dramatisch, wir müssen jetzt handeln.

So müssen alle Bereiche ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten: Verkehr, Industrie, Haushalte. Langfristig spart ein solches Vorgehen Kosten. Wer heute sein Haus mit moderner Wärmedämmung ausstattet, hat innerhalb weniger Jahre die Kosten wieder eingespart. Verbraucher können Energie und Kosten sparen bei Neuinvestitionen wie spritsparenden Autos und Haushaltsgeräten mit niedrigem Energieverbrauch.

Das alles ist heute möglich, jedoch ohne die Rahmenbedingungen der Politik, kann das Klimaziel nicht erreicht werden, gibt Smid zu bedenken. Folglich muss Kanzlerin Merkel konsequent sein. Es genügt nicht, durch die Welt zu reisen und Klimaschutz zu propagieren. Um das Klima zu retten, muss sie das Eckpunktepapier in Meseberg durchsetzen.

  • climate action Greenland

    climate action Greenland

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren