Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Deutschland ist weltweit das einzige Industrieland, das sich einem verbindlichen Tempolimit verweigert. Dabei gibt es keine rationalen Gründe, bei der legalisierten Raserei zu bleiben. Ein Tempolimit würde nicht nur die Zahl der schweren Unfälle verringern. Es gibt darüber hinaus keine andere Maßnahme, die so schnell und kostengünstig den CO2-Ausstoß verringern kann.

Die Bundesrepublik verfügt über 12.300 Kilometer Autobahn. Auf zwei Dritteln dieser Strecken gibt es kein Tempolimit. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 120 Stundenkilometer könnte aus dem Stand den jährlichen CO2-Ausstoß im PKW-Verkehr um neun Prozent reduzieren. Derzeit machen die Emissionen durch PKW zwölf Prozent des gesamten bundesdeutschen Ausstoßes aus.

Gemessen am Gesamtausstoß mag das relativ wenig sein. Doch es gibt einen weiteren Aspekt, der für das Tempolimit als Klimaschutzmaßnahme spricht: Die großen PS-starken Spritfresser mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern wären ohne ihre bundesdeutschen Rennpisten so überflüssig wie ein Kropf. Umweltfreundlichere Autos wären die logische Folge.

Das Umweltbundesamt hat testweise einen VW Golf TSI umgebaut und dabei die Höchstgeschwindigkeit von 225 auf 160 Stundenkilometer gesenkt. Der Wagen verbrauchte daraufhin im Gesamtfahrzyklus nur noch 4,45 statt 6,6 Liter Benzin. Der CO2-Ausstoß sank von 156 Gramm pro Kilometer auf 105 Gramm. Das Wuppertal Institut schätzt das Einsparpotenzial an CO2 durch ein solches sogenanntes Downsizing auf 20 bis 30 Prozent.

Ein Tempolimit wäre somit ein Signal besonders an die deutsche Autoindustrie, andere PKW zu bauen. Autos mit kleineren, leichteren Motoren und wesentlich geringerem Spritverbrauch würden das Klima erheblich entlasten. Nebeneffekt: Unsere Autobauer müssten sich nicht mehr über längst versprochene, aber nicht eingehaltene und jetzt von der EU geforderte CO2-Grenzwerte ärgern.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren