Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne bestätigt das Gutachten, was Greenpeace den Verantwortlichen in Industrie und Politik vorwirft: den Wortbruch in der Klimaschutzpolitik. Bis zum Jahr 2005 sollten in Deutschland 25 Prozent weniger Kohlendioxid ausgestoßen werden als 1990. Dieses Ziel, vor vier Jahren gesetzt, hat die Bundesregierung klammheimlich aufgegeben. Die Industrie fühlt sich nicht mehr an ihre Selbstverpflichtung zum Klimaschutz gebunden.

Mit der großzügigen Vergabe von Verschmutzungsrechten hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement sich als Lobbyvertreter der Kohleindustrie einen Namen gemacht. Die Folgen sind weit reichend: Für die nächsten 30 bis 40 Jahre hat Deutschland sich auf einen Energiepfad festgelegt, der laut Sachverständigenrat nicht nur im Widerspruch zur deutschen Klimapolitik seit 1990 steht. Er bringt neben ökologischen Risiken auch erhebliche Fehlinvestitionen mit sich.

Beispiel RWE: Kaum war im März das Gerangel um die Verschmutzungsrechte zu Gunsten der Industrie beendet und der deutsche Plan für den Emissionshandel nach Brüssel gesandt, verkündete der Energiekonzern, dass er ein neues Braunkohlekraftwerk mit einer Leistung von 1000 Megawatt bauen werde.

Deutlicher kann die Industrie kaum zeigen, wie gleichgültig ihr der Klimaschutz ist. Braunkohle wird seit 1999 verstärkt zur Energiegewinnung genutzt und hat zu einem Anstieg der Kohlendioxid-Emissionen geführt.

Gabriela von Goerne wirft der Bundesregierung vor, sich aus der Verantwortung gestohlen zu haben. Die Gefahren des Klimawandels seien zu groß, als dass der Klimaschutz als lästige Pflicht verkümmern dürfe.

Von Goerne weiter: Die Appelle der Sachverständigen zeigen, was nötig ist: 40 Prozent weniger Kohlendioxid bis 2020. Das heißt weniger Kohle, mehr erneuerbare Energien. Das muss die Bundesregierung ernst nehmen. Deutschland ist Gastgeber der Internationalen Erneuerbaren Energien Konferenz, die Anfang Juni in Bonn stattfindet. Dort kann die Regierung wieder Boden gutmachen. Sie muss dafür sorgen, dass sich Europa gesetzlich verpflichtet, bis 2020 den Anteil der erneuerbaren Energien auf 20 Prozent zu steigern.

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren