Skip to main content
Jetzt spenden

Bei der Entwicklung des Twingo SmILE sind fast ausschließlich Schweizer Technologie und Know-how zum Einsatz gekommen. Im Auftrag von Greenpeace wurden drei Schweizer Firmen mit der Umrüstung eines Renault Twingo Easy beauftragt.

Motorentwicklung: Wenko AG

Die 1987 gegründete Wenko AG in Burgdorf bei Bern ist auf die Konzeption und Herstellung von Verbrennungsmotoren und Spezialfahrzeugen spezialisiert. Das Unternehmen von Urs Wenger, Beat Kohler und Hanspeter Götti beschäftigt heute elf Spezialisten. Bisher entwickelte die Wenko AG Auto-, Motorrad- und Bootsmotoren. Seit dem Erfolg des SmILE-Motors für Greenpeace hat sich die Firma auf die Entwicklung von Aufladetechniken für Verbrennungsmotoren spezialisiert.

1987/88: V8-Bootsmotor (6,3 Liter Hubraum, 500 PS) für General Motors

1989: Optimierung eines Judd-V8-Motors für die Formel 1 (Brabham)

1991: Weiterentwicklung eines Krauser-Motors für die Motorrad-Seitenwagen-WM (Biland-Team: 3 Weltmeistertitel), Entwicklung eines kleinvolumigen, leichten Motoraggregats für den Schweizer Uhrenhersteller SMH/Swatch AG

1994: V4-Motor für Motorrad-Seitenwagen-WM (5 Siege)

1995/96: Motor des Twingo SmILE

Karosserie, Aerodynamik, Fahrwerk: Esoro AG

Die 1990 gegründete Esoro AG in Zürich ist ein international tätiger Entwickler von Leichtbaulösungen und umweltfreundlichen Fahrzeugkonzepten. Die Firma ist in den Bereichen Hybridantriebe, Fahrwerkmodule, Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen bzw. Aluminium und Aerodynamik tätig. Von Esoro wurden unter anderem Elektrofahrzeuge (E301 und Pickup II), das Hybridfahrzeug H 301 (Motor: Wenko AG) und das Leichtbaufahrwerk ESS entwickelt. Die Firma ist im Besitz verschiedener Patente, Geschäftsführer ist Diego Jaggi.

1988-91: Seriensieger in der Kategorie Prototypen der Tour de Sol

seit 1991: Forschungsprojekte im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Energie (Modulbau)

seit 1992: Aufträge in den USA (Pickup II) und Asien (Electric Coupé-Luxuslimousine), Teilnahme Genfer Automobilsalon, Ride and Drive Washington, ISATA etc.

seit 1994/95: Optimierung von Karosserie und Aerodynamik des Twingo SmILE (Zusammenarbeit mit Wenko AG).

Design: BRM Design AG

Die BRM AG in Brügg wurde 1971 gegründet. Haupttätigkeitsfelder sind Design für Maschinen- und Fahrzeugbau (Solarmobile, Motorradverkleidungen etc.), Karosseriebau in Leichtbau/Kunststoff und Beschriftungen. Mit der Gestaltung des SmILE hat BSM-Design in visionärer Weise wesentliche Gestaltungselemente des späteren Autodesigns schon frühzeitig erkannt und vorweggenommen Die Kunststoffarbeiten am Twingo SmILE wurden größtenteils in Zusammenarbeit mit der Firma OCP aus Hermrigen realisiert.

Stand: September 1996

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren