Jetzt spenden

Bei der Entwicklung des Twingo SmILE sind fast ausschließlich Schweizer Technologie und Know-how zum Einsatz gekommen. Im Auftrag von Greenpeace wurden drei Schweizer Firmen mit der Umrüstung eines Renault Twingo Easy beauftragt.

Motorentwicklung: Wenko AG

Die 1987 gegründete Wenko AG in Burgdorf bei Bern ist auf die Konzeption und Herstellung von Verbrennungsmotoren und Spezialfahrzeugen spezialisiert. Das Unternehmen von Urs Wenger, Beat Kohler und Hanspeter Götti beschäftigt heute elf Spezialisten. Bisher entwickelte die Wenko AG Auto-, Motorrad- und Bootsmotoren. Seit dem Erfolg des SmILE-Motors für Greenpeace hat sich die Firma auf die Entwicklung von Aufladetechniken für Verbrennungsmotoren spezialisiert.

1987/88: V8-Bootsmotor (6,3 Liter Hubraum, 500 PS) für General Motors

1989: Optimierung eines Judd-V8-Motors für die Formel 1 (Brabham)

1991: Weiterentwicklung eines Krauser-Motors für die Motorrad-Seitenwagen-WM (Biland-Team: 3 Weltmeistertitel), Entwicklung eines kleinvolumigen, leichten Motoraggregats für den Schweizer Uhrenhersteller SMH/Swatch AG

1994: V4-Motor für Motorrad-Seitenwagen-WM (5 Siege)

1995/96: Motor des Twingo SmILE

Karosserie, Aerodynamik, Fahrwerk: Esoro AG

Die 1990 gegründete Esoro AG in Zürich ist ein international tätiger Entwickler von Leichtbaulösungen und umweltfreundlichen Fahrzeugkonzepten. Die Firma ist in den Bereichen Hybridantriebe, Fahrwerkmodule, Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen bzw. Aluminium und Aerodynamik tätig. Von Esoro wurden unter anderem Elektrofahrzeuge (E301 und Pickup II), das Hybridfahrzeug H 301 (Motor: Wenko AG) und das Leichtbaufahrwerk ESS entwickelt. Die Firma ist im Besitz verschiedener Patente, Geschäftsführer ist Diego Jaggi.

1988-91: Seriensieger in der Kategorie Prototypen der Tour de Sol

seit 1991: Forschungsprojekte im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Energie (Modulbau)

seit 1992: Aufträge in den USA (Pickup II) und Asien (Electric Coupé-Luxuslimousine), Teilnahme Genfer Automobilsalon, Ride and Drive Washington, ISATA etc.

seit 1994/95: Optimierung von Karosserie und Aerodynamik des Twingo SmILE (Zusammenarbeit mit Wenko AG).

Design: BRM Design AG

Die BRM AG in Brügg wurde 1971 gegründet. Haupttätigkeitsfelder sind Design für Maschinen- und Fahrzeugbau (Solarmobile, Motorradverkleidungen etc.), Karosseriebau in Leichtbau/Kunststoff und Beschriftungen. Mit der Gestaltung des SmILE hat BSM-Design in visionärer Weise wesentliche Gestaltungselemente des späteren Autodesigns schon frühzeitig erkannt und vorweggenommen Die Kunststoffarbeiten am Twingo SmILE wurden größtenteils in Zusammenarbeit mit der Firma OCP aus Hermrigen realisiert.

Stand: September 1996

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren