Skip to main content
Jetzt spenden
SmILE comparison CO2-output

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die angeblichen Klimaschützer in Washington, Brüssel und Berlin haben nun 'Biosprit' als Zauber-Elixier gegen den enormen CO2-Ausstoß der Autos und damit gegen den Klimawandel entdeckt. Praktisch, denn vor allem wollen sie ihrer jeweiligen Autoindustrie nicht auf die Füße treten. Das gemeinsame Ziel ist, den Flottenverbrauch nicht allzu drastisch zu senken und vor allem gesetzliche Vorgaben zu vermeiden. Ganz nach dem Motto Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!.

Angesichts der Konsequenzen für Mensch und Natur hält Lohbeck das für eine geradezu obszöne Strategie. Die Rohstoffe für 'Biosprit' müssen zunächst angebaut werden. In vielen Regionen der Welt wird dafür nicht nur unwiederbringlich Regenwald abgeholzt. Greenpeace hat errechnet: ein Auto, das mit 'Biosprit' fährt, nimmt 28 Menschen die Nahrung weg, da jene Flächen für den Anbau von Lebensmitteln fehlen.

Der Weg zur Rettung des Weltklimas führt nur über eine tatsächliche Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen. Die Regierungen müssen Spritfresser wie den neuen Audi Q7 verbieten, fordert Lohbeck. Künftige Autos dürfen nicht mehr als drei Liter auf 100 Kilometer verbrauchen.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren