Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Arche Merkel symbolisiert ein mögliches Hilfspaket der Bundesregierung für die Autohersteller. Würde es ohne Vorgaben zur Einsparung von Kohlendioxid verabschiedet, wäre es nichts anderes als ein Förderprogramm für Klimaschweine. Greenpeace fordert deshalb eine Kopplung möglicher Zahlungen an den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge. Das wäre nicht nur gut für die Umwelt, sondern würde auch Arbeitsplätze in der Autoindustrie sichern. Denn die Verbraucher wollen heute vor allem eines: spritsparende, umweltverträgliche Pkw, die sie sich leisten können.

Es wird Zeit für die Bundesregierung einzusehen, dass Spritschlucker als Aushängeschild für die deutschen Autobauer ausgedient haben, sagt Marc Specowius, Verkehrsexperte von Greenpeace. Nur ein konsequenter Umbau der Modellpolitik biete die Chance, zum Klimaschutz beizutragen und langfristig Arbeitsplätze zu sichern.

Die Bundesregierung müsse jetzt verbindliche Grenzwerte für CO2-Emissionen von Neuwagen festlegen, da die Autoindustrie bisher alle Klimaschutzmaßnahmen entweder verwässert oder blockiert habe. Bestes Beispiel: Die Selbstverpflichtung der europäischen Automobilhersteller aus dem Jahr 1998. Danach sollten Neuwagen im Jahr 2008 durchschnittlich nur noch 140 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen. Doch der Wert lag 2007 noch bei 172 Gramm, bei vielen deutschen Herstellern sogar deutlich darüber. Auch 2008 werden die deutschen Autobauer ihre Selbstverpflichtung nicht erreichen können.

Die Absatzkrise der deutschen Automobilindustrie ist selbst verschuldet, so Specowius. Seit Jahrzehnten setzt die Branche auf eine verfehlte Modellpolitik. Und dies alles zugunsten hoher, kurzfristiger Gewinne. Die Wirtschaftskrise verstärkt diese Situation. In Zeiten von Klimawandel und hohen Spritpreisen bekommen die Autobauer nun vom Verbraucher die Quittung für ihre Ignoranz.

Dass Autos auch anders gebaut werden können, hat Greenpeace der Fahrzeugindustrie schon vor 13 Jahren gezeigt. Damals präsentierte die Umweltschutzorganisation mit dem SmILE (Small, Intelligent, Light, Efficient) das erste Drei-Liter-Auto auf Basis eines Serienfahrzeuges. Der Spritverbrauch des umgebauten Renault Twingo konnte ohne Einbußen bei Leistung und Sicherheit halbiert werden kann.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren