Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwei Drittel aller Neufahrzeuge mit über 200 PS gehen an Unternehmen und Selbständige, rund 70 Prozent der klimaschädlichen Limousinen und Geländewagen in Deutschland werden gewerblich zugelassen. Einige Topmodelle deutscher Autohersteller wie der Audi Q7 4.2 SFI quattro (350 PS, 317g CO2/km) oder der Maybach 62 von Daimler (550 PS, 383g CO2/km) wurden in den vergangen Jahren sogar zu hundert Prozent an Firmenkunden verkauft.

Anreize, spritsparende Firmenwagen zu kaufen, gibt es nicht. Unabhängig vom Spritverbrauch und Kaufpreis können die Anschaffungskosten über sechs Jahre und die Spritkosten jährlich komplett von der Steuer abgesetzt werden. Und auch der Dienstwagennutzer hat keine Nachteile durch das Fahren von Spritfressern.

Doch die Umwelt nimmt Schaden und dem Fiskus entgehen so pro Jahr Milliarden. Könnten die Spritkosten zum Beispiel nur bei Firmenwagen mit einem maximalen CO2-Ausstoß von 140 Gramm pro Kilometer voll abgesetzt werden, würden 3,5 Milliarden Euro mehr in die Staatskasse gehen. Doch so holt sich der Staat das fehlende Geld über die Finanzämter, also vom Steuerzahler.

Es ist ein klimapolitisches Unding, dass durch das aktuelle Steuersystem die größten Spritfresser auf unseren Straßen von der Allgemeinheit subventioniert werden, sagt Marc Specowius, Verkehrsexperte von Greenpeace. Selbst Firmen mit Millionengewinnen holen sich oft mehr als 60 Prozent des Kaufpreises ihrer Pkw über Steuerabschreibungen auf Kosten der Allgemeinheit zurück.

Eine CO2-Besteuerung kommt dem Klimaschutz zugute

Nicht nur, dass sich für die Autoindustrie weiterhin das Geschäft mit übermotorisierten Spritfressern lohnt und dadurch wertvolle Ressourcen in die Entwicklung von klimaschädlichen, PS-starken Autos fließen. Auch Verbraucher haben bei der Suche nach sparsamen Autos das Nachsehen. Denn Firmenwagen bleiben nur kurze Zeit im Bestand des Unternehmens und landen dann auf dem Gebrauchtwagenmarkt.

Wer als Unternehmer oder Dienstwagennutzer nachhaltig und klimabewusst handelt, muss dafür auch belohnt werden, fordert Specowius. Greenpeace hat daher ein umfassendes Steuerkonzept vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) erstellen lassen. Demnach soll die Besteuerung für Unternehmen und Angestellte nach CO2-Emissionen gestaffelt werden.

Ein VW Polo Blue motion würde einem Unternehmen als Firmenwagen ein Plus von 816 Euro im Vergleich zu heute bescheren - der BMW X5 E70 4,8i hingegen 5427 Euro weniger. Der Dienstwagenfahrer hätte beim Polo 786 Euro mehr und beim BMW 6266 Euro weniger.

Mehr über das Steuermodell - auch über die Einführung verschieder Stufen - erfahren Sie in unseren Hintergrundtexten. Klicken Sie auf die Links unten.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren