Skip to main content
Jetzt spenden
64 Meter über dem Bosporus fordern Aktivisten per Banner, das Klima zu schützen, April 2009
Serendar Celik / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Frieden im Nahen Osten kann es nur geben, wenn die Staaten der Welt jetzt ernsthaft in den Klimaschutz investieren. Davon sind nicht nur die türkischen Greenpeace-Kollegen überzeugt. Zu den Hauptgründen für die Instabilität der Region gehören Konflikte um Öl. Ein weiterer Grund ist Wasserknappheit. Sie führt schon jetzt zu Spannungen zwischen Israel, Jordanien, Palästina, Syrien und Libanon. Ölverbrennung und Wasserknappheit - zwei Dinge, die zusammengehören. Die eine heizt den Klimawandel an, die andere folgt daraus. Zusammen könnten sie einen tödlichen Tribut fordern.

Dass Krieg um Wasser kein Hirngespinst ist, bekräftigt auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im UN-Wasserreport Wasser in einer Welt im Wandel: Allzu oft suchen wir nach Wasser und finden stattdessen Gewehre ... In einer labilen Region wie dem Nahen Osten ist diese Gefahr besonders groß.

Wenn wir einen dauerhaften Frieden in der Region wollen, müssen wir dieses Jahr unbedingt für den Klimaschutz nutzen. Präsident Obama kann und muss darin die Führung übernehmen, so Korol Diker, Klima- und Energieexperte im Mittelmeerbüro von Greenpeace. 2009 sei entscheidend und der UN-Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen die Deadline.

Auch in der tschechischen Hauptstadt Prag hatten Greenpeace-Aktivisten den Besuch des US-Präsidenten genutzt. Sie entrollten am Sonntag ein riesiges Banner an einer Brücke gegenüber dem Tagungsgebäude: Bail out the climate (Helft dem Klima aus der Klemme). Während Barack Obama vor tausenden Menschen sprach, forderte Greenpeace ihn mit einem weiteren Banner auf, beim Klimaschutz in Führung zu gehen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren